Harald Blödorn-Hoops gibt sein Amt nach 21 Jahren ab

Frank Stadler ist neuer Ortsbrandmeister

+
Frank Stadler (l.) und Harald Blödorn-Hoops bei der Amtsübergabe.

Bötersen - Von Matthias Daus. Als Harald Blödorn-Hoops vor 21 Jahren das Amt des Ortsbrandmeisters in Bötersen übernommen hat, hatte er Ideen und Visionen, wie er die freiwillige Feuerwehr des Ortes nach vorn bringen könnte. Vieles ist in all den Jahren erreicht worden. Also genau die richtige Zeit, um sein Amt zur Verfügung zu stellen.

„Ich habe meine Aufgabe als erfüllt betrachtet und wollte nicht unnötig an meinem Stuhl kleben, denn es ist wichtig, dass immer neue Ideen entstehen können“, sagte Blödorn-Hoops. Ideen, die es durch einen Führungswechsel zu entwickeln gilt.

Der neue Mann an der Spitze ist Frank Stadler, der durch seine langjährige Arbeit im Kommando kein unbeschriebenes Blatt ist und somit prädestiniert für den Posten. Seine Wahl bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bötersen war einstimmig, was ihn freute, aber für ihn auch einen leichten Beigeschmack hatte. „Ich wusste schon, dass ich irgendwann einmal dieses Amt inne haben werde, aber zu diesem Zeitpunkt wirkt es ein wenig wie eine Notlösung“, sagte er in Anlehnung daran, dass er lieber später zu der Ehre gekommen wäre, den Posten zu bekleiden. Er freue sich aber auf die Aufgabe und versprach, den Weg von Harald Blödorn-Hoops fortzuführen mit einigen neuen Ideen.

Da ein Ortsbrandmeisterwechsel nicht gerade alltäglich ist, und um seine Verbundenheit mit den Feuerwehren der Samtgemeinde zu demonstrieren, ließ es sich Sottrums Samtgemeindebürgermeister Peter Freytag nicht nehmen, an der Versammlung teilzunehmen. Er sprach Harald Blödorn-Hoops seinen Dank für die langjährige Führungsarbeit aus und betonte, dass er davon ausgehe, dass es mit Frank Stadler auf gleichem Niveau weiter gehen werde. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Bernd Heitmann schloss sich den Worten an und würdigte auch die beispielhafte Jugendarbeit der Ortsfeuerwehr.

Bötersens Bürgermeister Hermann Holsten zeigte sich positiv überrascht, dass auch viele Gemeinderatsmitglieder den Weg zur Versammlung gefunden hatten und hatte noch einen kleinen Wink an die Samtgemeinde parat, als er das Wort an Peter Freytag richtete: „Bötersen hat sich bei der Bewilligung finanzieller Unterstützung für die Feuerwehr in der vergangenen Zeit sehr zurückgehalten, da bin ich mir sicher, dass ein Gesuch gegebenenfalls auf offene Ohren stoßen wird.“

Harald Blödorn-Hoops durfte zum Ende der Versammlung noch einmal einer angenehmen Pflicht nachkommen und Beförderungen sowie Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften aussprechen. Der Erhalt des niedersächsischen Ehrenabzeichens für die 50 jährige Mitgliedschaft von Heinz Bassen war in diesem Zusammenhang ein großer Moment.

Nach Beendigung des offiziellen Teils konnte sich Frank Stadler vor Gratulanten kaum retten, und die respektvollen und warmen Worte, die ihm entgegengebracht wurden, zeigten dann deutlich, dass er von niemandem als Notlösung angesehen wurde – eher als eine logische Konsequenz seiner bisher geleisteten Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

So funktioniert Virtual Fitness

So funktioniert Virtual Fitness

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Geschichte und Zukunft des Wankelmotors

Meistgelesene Artikel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare