Partei will keine Koalition im Rat eingehen

Die Grünen sind für offene Ratsarbeit in der Samtgemeinde

Die Fraktion der Grünen mit Dieter Szczesny (v.l.), Marco Körner, Stefan Heinrich und Ulrich Ebert blickt zuversichtlich nach vorne.

Sottrum - Offene Ratsarbeit statt Gruppen und Koalitionen. Das soll es in der kommenden Wahlperiode für die Grünen in der Samtgemeinde Sottrum geben. Das teilt die Partei in einem Schreiben an die Kreiszeitung mit.

Nachdem Koalitionsgespräche mit CDU und SPD geführt worden seien, hätten sich die Fraktion und der Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen dafür ausgesprochen, keine Koalition im Samtgemeinderat einzugehen.

„Es waren gute Gespräche, die in einer sachlichen Atmosphäre geführt wurden. Es gab mit beiden Parteien Übereinstimmungen zu verschiedenen Themen“, betonen Fraktionsvorsitzender Marco Körner und sein Stellvertreter Dieter Szczesny in der Mitteilung. Dennoch habe sich die Partei dazu entschieden, keine Koalition im Samtgemeinderat einzugehen.

Trotzdem wollen die Verantwortlichen in den kommenden fünf Jahren „Grüne-Themen“ in den Gremien der Samtgemeinde platzieren und durch gute Argumente Mehrheiten dafür finden, heißt es in dem Schreiben weiter.

Mit den vier gewählten Vertretern – Dieter Szczesny, Stefan Heinrich, Ulrich Ebert und Marco Körner – verfügen die Grünen in jedem Ausschuss über einen Sitz. „Wir sind somit in allen Gremien vertreten. Wie weit sich dann Mehrheiten finden werden, müssen wir sehen“, so der von den Grünen neu bestimmte Fraktionsvorsitzende. 

jet

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Missbrauchsvorwürfe: Papst-Vertrauter Pell beurlaubt

Missbrauchsvorwürfe: Papst-Vertrauter Pell beurlaubt

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr: der Donnerstag in Aschen

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr: der Donnerstag in Aschen

Bewegung in Zypern-Gesprächen: Türkei bietet Truppenabzug an

Bewegung in Zypern-Gesprächen: Türkei bietet Truppenabzug an

Berliner Feuerwehr verhängt vorsorglich Ausnahmezustand

Berliner Feuerwehr verhängt vorsorglich Ausnahmezustand

Meistgelesene Artikel

Rotenburger Kreistag plädiert für den Namen Lent-Kaserne

Rotenburger Kreistag plädiert für den Namen Lent-Kaserne

Eine Stütze für die Ortsfeuerwehr

Eine Stütze für die Ortsfeuerwehr

Meier-Zindler verabschiedet sich nach 26 Jahren

Meier-Zindler verabschiedet sich nach 26 Jahren

Kommentare