Zettel mit Aufschrift Cäsium gefunden

Großeinsatz an der Rastanlage Grundbergsee: Radioaktiver Metallzylinder gibt Polizei Rätsel auf

+
Ein kleiner, zylindrischer Metallbehälter mit einem Verschlussdeckel hat am Montag auf dem Gelände der Autobahnrastanlage Grundbergsee-Süd an der Hansalinie in Richtung Hamburg zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei geführt.

Rotenburg - Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Spezialkräften auf der Autobahnraststätte Grundbergsee nahe Bremen. Ein Mitarbeiter des Autobahndienstes hatte am Montag bei Reinigungsarbeiten auf einem der Picknicktische einen Behälter mit der handschriftlichen Aufschrift "Cäsium" entdeckt, woraufhin er sofort die Feuerwehr verständigte.

Nach Angaben der Polizei hatte ein 43-jähriger Mitarbeiter des Autobahn-Betriebsdienstes A1 mobil am späten Vormittag den kleinen Metallbehälter auf einem der Tische am Pkw-Stellplatz entdeckt. Unmittelbar neben dem Zylinder lag ein Zettel mit einer Aufschrift. Daraus ging hervor, dass er radioaktiv kontaminiert sein könnte. 

Der Autobahnmitarbeiter legte den Behälter zunächst auf die Ladefläche seines Dienstfahrzeugs, informierte dann jedoch schnell die Polizei. Die Beamten sperrten daraufhin den Pkw-Stellplatz und räumten ihn von den verbliebenen Fahrzeugen. Zur Gefahrenermittlung wurde der Gefahrgutzug der Feuerwehr des Landkreises Rotenburg eingesetzt. Außerdem wurden 65 Einsatzkräfte die Ortsfeuerwehren Sottrum, Clüversborstel, Hassendorf, Reeßum, Stuckenborstel und Rotenburg alarmiert.

Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Spezialkräften auf der Autobahnraststätte Grundbergsee

Messungen an dem kleinen Behälter ergaben, dass er tatsächlich leicht radioaktiv strahlte. Aus diesem Grund wurden Experten des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (Nlwkn) mit der Übernahme, Untersuchung und Entsorgung des verdächtigen Fundes beauftragt. Dieses dürfte im Laufe des Abends erfolgen. Bis dahin verbleibt der Behälter auf der Ladefläche des Fahrzeugs der Autobahnmeisterei. Der Gefahrenbereich ist derzeit noch abgesperrt.

Menschen kamen bislang nicht zu Schaden.

Die Rotenburger Polizei hat aktuell keinen Hinweis auf die Herkunft des ungewöhnlichen Fundstücks und die Umstände, unter denen er auf die Rastanlage gekommen ist. Die Beamten bitten unter Telefon 04261/9470 um sachdienliche Hinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran

Landesmeisterschaften  im Springreiten und Dressur 

Landesmeisterschaften  im Springreiten und Dressur 

Präsident Selenskyj wird bei Ukraine-Wahl gestärkt

Präsident Selenskyj wird bei Ukraine-Wahl gestärkt

Kinder aus Gomel auf Kaffkieker-Fahrt

Kinder aus Gomel auf Kaffkieker-Fahrt

Meistgelesene Artikel

Lastwagen rammt 93-Jährige: Seniorin schwer verletzt

Lastwagen rammt 93-Jährige: Seniorin schwer verletzt

Totalschaden: Gyrokopter stürzt in Startphase zurück auf Flugplatz

Totalschaden: Gyrokopter stürzt in Startphase zurück auf Flugplatz

Zu viele Fundkatzen

Zu viele Fundkatzen

Halloween in Rotenburg: Zombie-Alarm am Weichelsee

Halloween in Rotenburg: Zombie-Alarm am Weichelsee

Kommentare