Abschied in Sicht

Für Bürgermeister Wolfgang Harling beginnt die letzte Amtszeit

Heiner Lange (l.) und Wolfgang Harling im Heimat- und Kulturhaus Hellwege.
+
Der Ratsälteste Heiner Lange gratuliert Wolfgang Harling zur Wiederwahl als Hellweger Bürgermeister.

Einstimmig bestätigten die elf Mitglieder des Gemeinderates Hellwege Amtsinhaber Wolfgang Harling für weitere fünf Jahre als Bürgermeister. Außerdem stellten sie die formellen Weichen für die kommende Legislaturperiode.

Hellwege – Die Vereidigung – ganz coronakonform per Faustcheck – war kurz, und der neue Hellweger Gemeinderat damit in Amt und Würden. Am Dienstag ist das neu gewählte Gremium zu seiner konstituierenden Sitzung im Heimat- und Kulturhaus zusammengekommen – zu Beginn allerdings unter der Führung des Ratsältesten Heiner Lange von der neugegründeten Hellweger Bürgerliste (HBL).

Normalerweise leitet Bürgermeister Wolfgang Harling (SPD) die Sitzungen, und er wird es nach seiner Wiederwahl auch weiterhin tun. Bevor diese aber soweit war, freute sich Harling zunächst darüber, dass fünf der elf Ratsmitglieder erstmals im Rat sind, „und dazu mit Annemarie Lange und Sören Prüser auch noch zwei sehr junge“. Auch sei er froh darüber, dass mit Michaela Strube aus dem Ortsteil Auf der Meente eine Vertreterin aus einem der „Satelliten“ dabei sei. Alle drei sitzen neben Heiner Lange für die Bürgerliste im Rat. Darüber hinaus gehören Uwe Brauer (Grüne) sowie die SPD-Vertreter Peter Strohschän, Sonja Kassau, Timo Pantel, Jan-Christoph Otten und Anke Wiencke dem Rat an.

Papierlose Ratsarbeit ab 2022

Harling selbst stellte sich an diesem Abend zur Wiederwahl als Bürgermeister – und erhielt einstimmig von allen Ratsmitgliedern den Auftrag, das Amt weiterzuführen. Er wolle gut und vertrauensvoll mit dem Rat zusammenarbeiten. „Wir haben einige wichtige Aufgaben zu erfüllen, vor allem werden wir es mit den Finanzen zu tun haben – auch mit Blick auf die Folgen der Corona-Pandemie“, so Harling. Er freue sich auf die nächsten fünf Jahre als Bürgermeister, „aber das werden auf jeden Fall auch meine Letzten sein“, kündigte er aber schonmal an. Er hat das Amt seit 2006 inne.

Eine erste Änderung kündigte Harling bereits für die nächste Zeit an: Ab 2022 will die Gemeinde bei ihren Sitzungen nicht mehr mit Papier arbeiten, stattdessen sollen die Ratsmitglieder künftig mit Tablets arbeiten.

Darüber hinaus klärte das Gremium einige Personalien: So entschied es sich, für die Bildung eines Verwaltungsausschusses, dem neben Harling als Bürgermeister auch Peter Strohschän (SPD), vertreten durch Timo Pantel, und Heiner Lange, vertreten durch Sören Prüser, angehören. Strohschän und Heiner Lange sind zudem die beiden Stellvertreter Harlings als Bürgermeister, Ersterer übernimmt zudem erneut die Verwaltungsvertretung. Bei einer Gegenstimme entschieden die Ratsmitglieder außerdem, an der bisherigen Praxis festzuhalten, keine Fachausschüsse zu bilden. Stattdessen sollen weiterhin zu einzelnen Themen Arbeitsgruppen zusammenkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Breitband für alle

Breitband für alle

Breitband für alle
Prozessbeginn: Freier in Bothel in Hinterhalt gelockt

Prozessbeginn: Freier in Bothel in Hinterhalt gelockt

Prozessbeginn: Freier in Bothel in Hinterhalt gelockt
Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an

Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an

Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an
Inkognito in Rot: Redakteur im Einsatz als Nikolaus

Inkognito in Rot: Redakteur im Einsatz als Nikolaus

Inkognito in Rot: Redakteur im Einsatz als Nikolaus

Kommentare