Freiwillige Feuerwehr Sottrum meldet nach 20 Minuten „Feuer aus“

Garage brennt – Hausherr erleidet Rauchgasvergiftung

+
Nach 20 Minuten meldeten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Sottrum gestern Nachmittag „Garagenbrand gelöscht“.

Sottrum - Aus noch unbekannter Ursache entzündeten sich am Sonnabendnachmittag in einer Garage in der Straße Vor der Bahn in Sottrum diverse dort lagernde Gegenstände. Das wiederum rief gegen halb drei am Nachmittag die Feuerwehr Sottrum auf den Plan.

Der Hauseigentümer hatte zunächst versucht, den Brand selber zu bekämpfen und sich dabei eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Der 57-Jährige wurde vom Rettungsdienst des Landkreises in eine Klinik zur weiteren Untersuchung gefahren.

Nachdem die Feuerwehr Sottrum den Brand schnell löschen konnte, wurde weiteres Brandgut aus dem Gebäude entfernt. Nach knapp 20 Minuten konnte der Leitstelle „Feuer aus“ gemeldet werden, anschließend wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera untersucht.

Die Feuerwehr war mit 18 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort. Der Rettungsdienst und die Polizei Rotenburg waren mit jeweils einem Fahrzeug und zwei Personen angerückt.

Der Polizei wurde die Einsatzstelle zur Ursachenermittlung übergeben. Zur Schadenshöhe konnten von Feuerwehrseite keine Angaben gemacht werden.

Mehr zum Thema:

Neue Konsolenspiele: Heiße Reifen und ein Troll

Neue Konsolenspiele: Heiße Reifen und ein Troll

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare