Reetgedecktes Haus brennt nieder

Blitze schlagen in Wohnhäuser ein - hoher Sachschaden

+
Das reetgedeckte Haus in Sottrum stand komplett in Flammen.

Sottrum/Scheeßel - Nicht nur auf dem Hurricane-Gelände wütete das Unwetter, sondern auch in den angrenzenden Orten Sottrum und Scheeßel. Dort sind Blitze in zwei Häuser eingeschlagen. Die Sachschäden sind enorm.

Am Morgen zeigte sich das Bild der Verwüstung.

In der Bremer Straße in Sottrum traf es gegen 2.20 Uhr ein reetgedecktes Einfamilienhaus. In kurzer Zeit weitete sich der Brand vom Dach auf das gesamte Gebäude aus. 90 Einsatzkräften der umliegenden Feuerwehren gelang es nicht, das Gebäude zu retten. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Polizei geht von einem Schaden von 400.000 Euro aus. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Für die Löscharbeiten musste die Bundesstraße 75 bis in den frühen Morgen gesperrt werden.

Um 1.45 Uhr hatte es ein Wohnhaus in der Stettiner Straße in Scheeßel getroffen. Dort war ein Blitz in eine Steckdose auf dem Balkon eingeschlagen. Dadurch entzündete sich Dämmmaterial hinter einer Holzverkleidung. 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Scheeßel, Jeersdorf, Lauenbrück und Hetzwege hatten die Gefahr jedoch rasch im Griff.

Mehr zum Thema:

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Schalke meistert Pflichtaufgabe souverän

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Grippewelle 2017: Die schlimmste Phase ist vorbei

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Jahresempfang des Kirchenkreises Syke-Hoya

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Leserinnen dokumentieren Umweltsünden in Sudweyhe

Meistgelesene Artikel

Rauchentwicklung im ICE - Zug mit 70 Fahrgästen in Rotenburg gestoppt

Rauchentwicklung im ICE - Zug mit 70 Fahrgästen in Rotenburg gestoppt

Diebe werfen Felsbrocken: Polizei muss Verfolgung abbrechen

Diebe werfen Felsbrocken: Polizei muss Verfolgung abbrechen

Zwei Sanitäter vom Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung freigesprochen

Zwei Sanitäter vom Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung freigesprochen

Pinocchio-Unfall hätte vermieden werden können

Pinocchio-Unfall hätte vermieden werden können

Kommentare