1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Rotenburg
  4. Sottrum

Kind in Wald bei Sottrum verschwunden: Polizei beendet Suche ohne Ergebnisse

Erstellt:

Von: Guido Menker, Marcel Prigge

Kommentare

Polizei und Feuerwehr stehen mit ihren Fahrzeugen an einem Waldstück und setzen die Suche fort.
Feuerwehr und Polizei nehmen die Suche nach einem Kind in einem Waldstück bei Sottrum sehr ernst - trotz nur vager Hinweise. © Guido Menker

Ein Kind, das in einem Waldstück bei Sottrum verschwunden sein soll, hat die Polizei in der Nacht zu Donnerstag, 16. Juni 2022, in Atem gehalten. Es soll mit einem unbekannten Mann mitgegangen sein. Die Einsatzkräfte beendeten die Suche nach dem Kind erfolglos, der Mann wurde aufgefunden und zu den Ereignissen befragt.

Update von Donnerstag, 16. Juni 2022, 11:28 Uhr: Sottrum – Die Suche nach dem Kind, das am Mittwoch mit einem Mann an einem Waldstück bei Sottrum gesehen worden sein soll, blieb erfolglos. Nach Angaben der Polizei hatte ein Zeuge die Beamten am Abend über eine ungewöhnliche Beobachtung informiert. Demnach habe er gesehen, wie ein unbekannter Mann gemeinsam mit einem Kind in den Wald gegangen und etwas später ohne Kind wieder herausgekommen sei.

Kind in Waldstück verschwunden: Suche der Polizei blieb ohne Ergebnisse

Wie die Beamten mitteilen, durchsuchten sie bis in die Nacht das etwa neun Hektar große Waldstück – ohne Erfolg. Dabei wurden ein Polizeihubschrauber und eine Rettungshundestaffel aus Osterholz mit neun Suchhunden eingesetzt. „Ein Kind oder andere Spuren wurden dabei nicht gefunden“, lautet die Bilanz in dem Einsatzbericht. Die Rotenburger Polizei konnte jedoch zwischenzeitlich den Mann ermitteln, der am Abend an dem Waldstück gesehen worden ist. Er wurde zu den Beobachtungen befragt. Dabei haben sich allerdings keine neuen Erkenntnisse ergeben.

Sottrum: Kind in Waldstück verschwunden – Suche mit Hubschrauber und Drohne

Erstmeldung von Mittwoch, 15. Juni 2022, 21:39 Uhr: Sottrum – Polizei und Feuerwehr suchen in einem Waldstück bei Sottrum nach einem Kind. Am frühen Abend habe sich ein älterer Herr bei der Polizei gemeldet, um zu berichten, dass ein Mann mit einem Kind in eben diesen Wald gegangen, später jedoch alleine wieder herausgekommen sei. „Die Aussage des Hinweisgebers war sehr vage, es gibt keine Details zu dem Kind“, sagt Polizeisprecher Heiner van der Werp auf Anfrage der Kreiszeitung. Dennoch nehme man einen solchen Hinweis sehr ernst.

Beamte vor Ort erklärten, dass der Verdacht eines sexuellen Missbrauchs nicht ausgeschlossen werden könne. „Wir müssen so etwas natürlich sehr ernst nehmen“, unterstreicht dementsprechend van der Werp. Die Feuerwehren aus Sottrum und Hassendorf sowie mehrere Polizisten haben das kleine Waldstück bis 21 Uhr gleich zwei Mal engmaschig durchkämmt. Die Feuerwehr habe eine Drohne aufsteigen lassen, die Polizei einen Hubschrauber angefordert, der das Gebiet mehrmals überflogen hat, sowie einen Suchhund eingesetzt. „Gefunden haben wir bislang noch nichts“, so van der Werp um kurz nach 21 Uhr. Eine Meldung über ein vermisstes Kind liege aktuell nicht vor. Angaben zum Aussehen des Kindes und über seine Kleidung gibt es nicht.

Auch ein Wagen des Rettungsdienstes rückt zum Einsatzort bei Sottrum aus.
Auch ein Wagen des Rettungsdienstes rückt zum Einsatzort bei Sottrum aus. © Guido Menker

Feuerwehr und Polizei setzen also „das ganze Programm“ in Gang, obwohl allen klar sei, dass die Hinweise sehr wackelig sind. Immerhin: Der Mann, der angeblich mit einem Kind im Wald verschwunden sein und später alleine wieder herausgekommen sein soll, sei ausfindig gemacht worden, erklärt Heiner van der Werp: „Der Mann bestreitet das alles.“ Das müsse nichts heißen, aber bis zum späteren Abend ergeben sich für die Feuerwehr und die Polizei „extrem wenig Anhaltspunkte“. Die Suche setze man allerdings fort, versichert der Sprecher der Rotenburger Polizeiinspektion.

Auch interessant

Kommentare