Rosi Gässler aus Stuckenborstel erhält Sottrumer Bürgermedaille

Eine Würdigung des Ehrenamts

Rosemarie Gässler war völlig überrascht, als sie die Bürgermedaille der Gemeinde Sottrum überreicht bekam. Die Kommune würdigt damit ihr ehrenamtliches Engagement vor allem in Stuckenborstel. - Fotos: Holsten-Körner

Stuckenborstel - Von Antje Holsten-Körner. Ehrenamtliches Engagement wird in der Gemeinde Sottrum sehr geschätzt. Um die Anerkennung öffentlich zu machen, wird seit 2012 jedes Jahr die Bürgermedaille vergeben. Auf Vorschlag der SPD und mit Zustimmung aller weiteren im Gemeinderat vertretenen Fraktionen erhielt dieses Jahr Rosemarie – Rosi genannt – Gässler aus Stuckenborstel diese Auszeichnung für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit.

Bürgermeister Hans-Jürgen Krahn überraschte die 78-Jährige im Heimathaus mit der Medaille und der Urkunde. Ehemann Siegfried Gässler war natürlich eingeweiht. „Er hatte mich gefragt, ob ich ihn zum Kohlessen begleite“, erzählt Rosi Gässler. Als der Bürgermeister zwischendurch das Wort ergriff und von der Bürgermedaille erzählte, saß sie noch ganz ruhig auf ihrem Stuhl. Plötzlich fiel ihr Name. „Nee, habe ich geschrien“, erinnert sich Gässler schmunzelnd. Dabei schaute sie fragend ihren Tischnachbarn Hans-Jürgen Brandt an: „Hast du das gewusst?“. Ja, der Vorsitzende des TSV Stuckenborstel wusste auch von der Ehrung, denn er selbst hatte seine Übungsleiterin, die seit zwanzig Jahren aktiv ist, vorgeschlagen.

„Sie steht den Gruppen Damengymnastik sowie der Seniorengruppe vor und reißt sie mit“, hieß es in der Laudatio von Bürgermeister Krahn. Gässler, so Krahn weiter, ermuntere diese und übe hier auch soziales Engagement aus. Darüber hinaus sei sie der Motor für die älteren Mitbürger und übergreifend im Vereinsleben tätig. „Hier seien nur einige Dinge erwähnt wie beispielsweise das Kuchenbuffet bei Vereinsfeiern und das Adventssingen“, so Krahn. Nicht zu vergessen, dass Gässler in den vergangenen Jahren immer Ende November die Werkstatt am Neuenlander Weg ausräumte, um mit ihrer Damengruppe das große Gesteck für den musikalischen Adventskranz zu binden.

Abschließend erwähnte der Bürgermeister, dass dieses Engagement ohne Übungsleitervergütung erfolgt und somit dem TSV Stuckenborstel hilft. „Meine Damen haben schon öfters gesagt: Wir hätten ja von dem Geld zusammen etwas unternehmen können“, verrät Rosi Gässler. Gemeinsame Aktivitäten ihrer Gruppen sind für die gelernte Maschinenstickerin selbstverständlich. Mit zunehmendem Alter der Gymnastikdamen wurde dies aber etwas weniger. „Früher haben wir viel aufgeführt“, erinnert sie sich gerne zurück. Doch nicht nur beim Sport ist die Stuckenborstelerin sehr gefragt: „Wenn es heißt: Rosi kannst du mal, ist Rosi da“, sagt sie von sich selbst.

Mit ihrer Auszeichnung steht Rosi Gässler auf einer Stufe mit den bisherigen Preisträgern. Als Erstes erhielten Erich Schnackenberg (Heimatverein) und Lüder Könsen (Feuerwehr) im Jahr 2012 die Bürgermedaillen überreicht. In den kommenden Jahren ging die Medaille an Brigitte Mintenbeck (Tafel), Elisabeth Steinkamp (Plattdeusch), Hans-Richard Buthmann (Mühlenverein) und Dorothee Heinze (TV Sottrum).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

Landkreis Rotenburg: Inzidenz sinkt auf unter 50

Landkreis Rotenburg: Inzidenz sinkt auf unter 50

Landkreis Rotenburg: Inzidenz sinkt auf unter 50
Buslinie von Scheeßel nach Zeven steht auf der Kippe

Buslinie von Scheeßel nach Zeven steht auf der Kippe

Buslinie von Scheeßel nach Zeven steht auf der Kippe
Lockerungen: Gastronomen und Hoteliers sind gespalten

Lockerungen: Gastronomen und Hoteliers sind gespalten

Lockerungen: Gastronomen und Hoteliers sind gespalten

Kommentare