Zwei Fahrstreifen gesperrt

A1: Drei Verletzte nach Auffahrunfall

+

Stuckenborstel - Bei einem Auffahrunfall auf der A1 in Höhe der Anschlussstelle Stuckenborstel sind am Mittwochnachmittag drei Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Für die Zeit der Bergungsarbeiten mussten zwei von drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt werden, teilt die Polizei Donnerstag mit.

Ein 46-jähriger Autofahrer aus Ludwigslust ist gegen 17.15 Uhr mit seinem Honda mit hoher Geschwindigkeit auf den vorausfahrenden BMW auf dem linken Fahrstreifen aufgefahren. 

Nach dem Aufprall schleuderte der Honda in die Mittelschutzplanke und von dort gegen einen Lastwagen mit Anhänger, der auf dem Mittelstreifen fuhr, heißt es weiter. Der Fahrer des Honda und die 26-jährige Fahrerin des BMW aus Herford erlitten leichte, ihr 33-jähriger Beifahrer schwere Verletzungen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Sottrum befreiten ihn mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug. Die Insassen des BMW wurden in eine Klinik nach Rotenburg gebracht. 

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 30.000 Euro. Durch die Sperrung bildete sich am frühen Abend ein Rückstau von rund drei Kilometern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Theater Metronom fast bereit für Premiere von „Blackout“

Theater Metronom fast bereit für Premiere von „Blackout“

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Kommentare