Dramatisch und grotesk

Theatergruppe „11. August“ widmet sich Tschekow

+
Die Texte von Tschechow haben viele Facetten, von dramatisch bis grotesk. Die Schauspieler sowie Regisseur Johannes Arnold haben versucht, diese herauszuarbeiten.

Benkel/Taaken - Von Farina Witte. Die Theatergruppe „11. August“ führt am Donnerstag erstmals ihr diesjähriges Theaterprojekt im Eschels Hoff in Benkel auf. „Tschechow. Ein Abend. Essen.“ lautet das Stück.

Im Mittelpunkt stehen Texte des russischen Schriftstellers Anton Pawlowitsch Tschechow. Regie führt der Taakener Johannes Arnold, der mit den Schauspielern kurz vor der Premiere die letzten Feinheiten probt.

Entstanden ist nun eine Collage verschiedener Texte des Schriftstellers, erklärt Regisseur Johannes Arnold aus Taaken. „Wir haben dabei auch unsere eigenen Eindrücke einfließen lassen.“ Themen seien Freundschaft und Nachbarschaft. „Es geht um das Zusammenleben und wie es den einzelnen Menschen dabei geht“, meint Arnold.

In „Tschechow. Ein Abend. Essen.“ geht es um das Zusammenleben und was die einzelnen Menschen dabei empfinden.

Die Stücke des Schriftstellers seien vielfältig: „Manches ist dramatisch, anderes wirkt dann vielleicht eher grotesk. Wir haben versucht, die verschiedenen Aspekte herauszuarbeiten“, beschreibt der Regisseur die Arbeit der Gruppe. Ihm sei es wichtig, die Ideen, die bei den Proben entstehen, mit einzubeziehen. Zu seinem Team gehören die Schauspieler Paul Dombrink, Sascha Hermeth, Nina Ornowski und Michael Pilbauer sowie Projektleiterin Iris Arnold. Für die Ausstattung ist Meneta Focke zuständig und Tamara Trölsch unterstützt das Ensemble bei der Grafik.

Neben dem Theater wird es in diesem Jahr auch musikalische Begleitung geben. Dafür hat die Theatergruppe den Pianisten Christoph Mikula engagiert. „Und es wird auch gesungen“, so Arnold. Eine weitere Besonderheit ist, dass ein Abendessen mit in das Stück integriert ist. „Theater und gutes Essen sitzen hier dicht beieinander.“ Arnold bittet um schicke Kleidung, denn es solle gefeiert werden.

Die freie, professionelle Theatergruppe „11. August“ aus Taaken führt jedes Jahr ein größeres Theaterprojekt sowie weitere kleinere Stücke auf. Außerdem spielen sie in Schulen. „Vergangenes Jahr haben wir ein Schultheater zum Thema Cybermobbing aufgeführt“, berichtet der Regisseur. Für ihre Projekte holen sich Iris und Johannes Arnold immer wieder verschiedene Schauspieler auch von weiter weg dazu.

Für die Premiere von „Tschechow. Ein Abend. Essen.“ am Donnerstag sind noch wenige Karten zu haben. Weitere Vorstellungen sind am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils ab 19.30 Uhr. Außerdem an dem Wochenende von  Freitag bis Sonntag, 6. bis 8. Oktober, ebenfalls ab 19.30 Uhr sowie am Wochenende vom 13. bis zum 15. Oktober zur gleichen Uhrzeit. Im Vorverkauf können die Karten bei der Drogerie Stöver im Neukauf Sottrum, Telefonnummer 04264 / 2915, erworben werden. Generell empfiehlt Arnold, Karten vorab zu reservieren, da es nur 30 Plätze pro Aufführung gibt. Es wird aber auch eine Abendkasse geben. Der Kartenpreis liegt bei 18 Euro, ermäßigt 14 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Visselhöveder findet Riesenboviste

Visselhöveder findet Riesenboviste

Verkauf verzögert sich

Verkauf verzögert sich

Edeltraut Rath zeigt ihre Ausstellung „Elementarteilchen“

Edeltraut Rath zeigt ihre Ausstellung „Elementarteilchen“

Familie Kaiser landet auf Platz eins bei „Deutschlands schönstes Wohnprojekt“

Familie Kaiser landet auf Platz eins bei „Deutschlands schönstes Wohnprojekt“

Kommentare