BEGS sammelt Stimmungsbild

Pro oder Contra Windkraft?

+
Auch die Sottrumer wollen einen Nutzen aus der Windenergie ziehen.

Sottrum - Das Thema Windenergie lässt die Gemeinde Sottrum nicht los. Bereits vor ein paar Jahren habe es eine Anfrage des Landkreises Rotenburg gegeben, ob es geeignete Flächen für den Bau von Windkraftanlagen gibt. Damals verneinte die Gemeinde. Nun ist die „BürgerEnergieGenossenschaft Sottrum“ (BEGS) noch einmal an die Gemeinde herangetreten.

Bei einer Informationsveranstaltung im Rathaus galt es nun, den Bürgern von Sottrum einige Ideen zu präsentieren. Stefan Bruns, Mitglied der BEGS, machte deutlich, was das Ziel der Genossenschaft sei. „Wir wollen die Sottrumer Energie in die Hand nehmen.“ Man habe bereits einen Platz gefunden, auf dem zwei Windkraftanlagen gebaut werden könnten. „Dieser Platz erfüllt viele Kriterien, aber noch nicht alle“, machte Bruns deutlich. Im Bereich der Sottrumer Kläranlage sei der Bau von zwei Anlagen möglich. Diese würden zusammen sechs Megawatt Strom erzeugen – soviel, wie die gesamte Gemeinde Sottrum in einem Jahr verbrauchen würde, erklärte Bruns.

Es sei noch nichts entschieden, machten sowohl die Vertreter der BEGS wie auch die Verwaltung und die Ratsmitglieder deutlich. „Es geht heute nur darum, sich eine Meinung zu bilden, und zu überlegen, ob wir die Windenergie nutzen wolllen.“ Ratsherr Lühr Klee (Grüne) stellte klar: „Wenn wir als BEGS nicht tätig werden, kommt irgendwann ein großer Investor und setzt uns die Dinger vor die Nase.“ Das Meinungsbild unter den Anwesenden f iel recht deutlich aus: 24 Ja- zu drei Nein-Stimmen und sieben Enthaltungen.

jet

Mehr zum Thema:

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare