Chor der Wümme-Wieste-Konzertvereinigung und Kantor Kaußler führen Trinitatis-Kantaten auf

Beeindruckende Stimmen

+
Der Sonntag bildete den zweiten Teil der Kantaten-Trilogie. Der Chor Wümme-Wieste führt den dritten im Dezember auf.

Sottrum - Von Heidi Stahl. Im zweiten Teil der Kantaten-Trilogie zum laufenden Lutherjahr hat Sottrums Kirchenmusiker Johannes Kaußler mit dem Chor der Wümme-Wieste-Konzertvereinigung und dem Projektorchester drei von Johann Sebastian Bach für die Sonntage nach Trinitatis geschriebene Kantaten aufgeführt.

Die Kantaten „Es ist dir gesagt, Mensch“, „Wer Dank opfert, der preiset mich“ und „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ erklangen am Sonntagabend in der St.-Georg-Kirche vor vielen ergriffen lauschenden Zuhörern. Mit dem abendlichen Glockenläuten vom Turm betraten Kaußler und die Solisten Kerstin Dietl (Sopran), Christine Artisi (Alt), Dennis Egel (Tenor) und der junge Bariton Friedo Henken die Bühne im Altarraum. Kraftvoll setzte danach der vielstimmige Chor mit dem Choral „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert“ nach der Einleitung des Orchesters auf ein Zeichen Kaußlers ein.

Jede der drei Kantaten stand unter einem besonderen Thema. Zur Zeit Bachs (1685 bis 1750) leistete die Musik zur Verbreitung von Luthers Wort und dem Reformationsgedanken einen großen Beitrag. Das Thema der ersten Kantate in diesem Konzert war der „Gehorsam gegen Gott“. Die Gläubigen sollen den Worten der Bibel folgen und diese Worte macht die Musik, mehr noch als die gesprochenen Predigten, im lutherschen Sinn, für den die Musik eine sehr große Bedeutung hatte, bekannt. Dieses Thema wurde auch gleich im ersten Sprechgesang des stimmgewaltigen Tenors Dennis Egel „Der Höchste lässt mich seinen Willen wissen“ verdeutlicht, das Kaußler nur auf dem Cembalo begleitete.

Liebe zwischen Gott und den Menschen

Der kraftvoll brausende Choral des gesamten Chores zu Beginn der zweiten Kantate an diesem Abend „Wer Dank opfert, der preiset mich“, weist hin auf die „Bereitschaft für den Jüngsten Tag“, dem Thema der zweiten Kantate.

Der dritte Teil des Abends war der Liebe zwischen Gott und den Menschen gewidmet. Der Eingangs-Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ verweist auf den himmlischen Bräutigam, für dessen Ankunft die Töchter Zions bereit sein sollen. Das Gleichnis der Hochzeit vertont und verdeutlicht Bach auch in den beiden Duetten dieser dritten Kantate zwischen Jesus und der Seele, die Kerstin Dietl (Sopran) und Friedo Henken (Bass) mit der innigen Einfühlsamkeit zweier Liebenden interpretierten. Mit dem mächtigen Choral „Gloria sei dir gesungen“ setzte der Chor einen beeindruckenden Schlusspunkt in diesem Konzert.

Minutenlanger Beifall veranlasste Kaußler mit Chor und Orchester noch einmal einen Schluss-Choral zu Gehör zu bringen. Nach dem Konzert konnte man sich im Gemeindehaus noch zum Ausklang mit Getränken zu Gesprächen mit Kaußler und allen Musikern und Sängern zusammenfinden, wovon viele Zuhörer Gebrauch machten. Eine Fortsetzung dieser beeindruckenden Kantaten-Trilogie zum Lutherjahr findet am 17. Dezember mit dem dritten Teil der Konzerte „Sehet, welch eine Liebe“ mit Kantaten zur Weihnachtszeit in der St.-Georg-Kirche statt. Für das aktuelle Konzert vom Sonntag bietet die St. Georg Stiftung noch eine Gesprächsstunde zur Nachbetrachtung Mittwoch ab 20 Uhr in der Kirche an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Meistgelesene Artikel

Holsten behauptet sich knapp im Duell der Debütanten

Holsten behauptet sich knapp im Duell der Debütanten

CDU gewinnt in der Samtgemeinde Sottrum

CDU gewinnt in der Samtgemeinde Sottrum

Höchste Beteiligung im Wahlkreis

Höchste Beteiligung im Wahlkreis

CDU mit Potenzial für mehr

CDU mit Potenzial für mehr

Kommentare