Ausstellung der Kreativgruppe stößt bei Spinntreff in Sottrum auf Interesse

Patchwork, Strickwaren und Dreieckstücher

+
Hans-Werner Mattfeld beantwortet Fragen um die Technik.

Sottrum - Von Antje Holsten-Körner. Seit 2007 haben bei der Spinngruppe des Sottrumer Heimatvereins unter Anleitung von Magret Humberg, Hans-Werner Mattfeld und Werner Kriegel zahlreiche Interessierte die Spinnkunst gelernt. Jetzt gab es ein großes Wiedersehen, denn alle Ehemaligen waren zu einem Spinntreffen ins Sottrumer Heimathaus eingeladen.

Neben Gästen aus Ahausen, Mulmshorn, Nartum und Reeßum begrüßten Magret Humberg und Hans-Werner Mattfeld auch Caty Chaudhuri, die inzwischen in München lebt. Ins Heimathaus hatte Chaudhuri eine Handspindel mitgebracht, die sicherlich nicht jeder kannte. „Damit kann ich sogar unterwegs spinnen“, erklärte sie der Runde.

Während Chaudhuris großes Spinnrad in Hassendorf steht, hatten einige Teilnehmer ihr Rad zum Spinntreffen mitgebracht. So hatten die Teilnehmer nach der Kaffeetafel noch die Möglichkeit, fleißig zu spinnen. Gerne gab Hans-Werner Mattfeld dabei Auskunft zu technischen Fragen. Wer sich für ein altes Spinnrad interessierte, konnte sich an Dieter Pahnke wenden. Der Unterstedter löst seine Sammlung auf und hatte verschiedene Modelle mitgebracht. Das wertvollste unter den Reliquien längst vergangener Tage war ein Brautrad. „Es ist aufwändig dekoriert und stammt aus dem Jahr 1860“, wusste Pahnke zu berichten.

Auf großes Interesse stieß die Ausstellung der Kreativgruppe. So präsentierte Ingrid Böhling geklöppelte Handwerkskunst sowie Patchwork. Während Ulla Baake ebenfalls Arbeiten aus Patchwork vorstellte, lag das Augenmerk bei Gerlinde Knerr auf Strickwaren. Kerstin Schumann bot nicht nur, wie Hans-Werner Mattfeld auch, Wolle zum Spinnen an, sondern hatte bereits Dreickeckstücher und anderes daraus gestrickt.

Nicht fehlen durfte beim Spinntreffen das gemeinsam gesungene „Alte Spinnrad-Lied“ sowie eine von Helga Thobaben vorgelesene Geschichte. Wer sich für die Spinngruppe, die im Jahr 1982 von Klara Dörheit gegründet worden ist, interessiert, kann am ersten Montag im Monat ab 19.30 Uhr in den Spieker, neben dem Heimathaus kommen. Um sich mit der Kunst vertraut zu machen, soll es wieder einen Spinnkurs geben. Magret Humberg: „Diesen werden wir wohl im Herbst anbieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Werders erste öffentliche Trainingseinheit in Schneverdingen

Bilder vom ersten Sieg des FC Bayern auf der Asien-Reise

Bilder vom ersten Sieg des FC Bayern auf der Asien-Reise

Der kunterbunte Tintenkampf: "Splatoon 2" im Test

Der kunterbunte Tintenkampf: "Splatoon 2" im Test

Meistgelesene Artikel

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Ab Mittwoch rollt wieder der Verkehr auf der B 440

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Kommentare