Brandschützer bei Drittklässlern

Aktionstag an der Bötersener Grundschule: Der Umgang mit dem Feuer

+
Auf dem Schulhof durften die Kinder selbst den Schlauch ausrollen und ein Feuer löschen.

Bötersen - Viel Aufregung gab es am Freitagmorgen für die Drittklässler der Grundschule in Bötersen. Die Brandschützer aus dem Ort selbst, aus Schleeßel und aus Höperhöfen waren zu Besuch und haben den Kindern beim Feuerwehraktionstag einen Einblick in ihre Arbeit gegeben und Wissenswertes für Gefahrensituationen vermittelt.

Wie verhält man sich eigentlich bei einem Brand? Was ist ein Rauchmelder? Wie setzt man einen Notruf ab? Wie sind die Feuerwehren organisiert? Oder auch ganz einfach: Fährt man auf dem Weg zu Einsätzen gerne über rote Ampeln? Vieles wollten die 20 Kinder wissen. An fünf Stationen haben die Feuerwehrmänner und -frauen ihnen diese Fragen beantwortet. Dazu gehörte die Besichtigung der Feuerwehrwagen und natürlich das Löschen eines Feuers selbst.

Neben der Nachwuchssuche – es gibt in Bötersen auch eine Feuerwehr-AG für die vierten Klassen – ging es den Brandschützern darum, die Kinder grundsätzlich mit der Feuerwehr vertraut zu machen. „Damit sie im Brandfall verstehen, was vor sich geht“, informiert Volkhard Thron. Gerade in einer solchen Situation könne ein Feuerwehrmann in voller Ausrüstung ein furchteinflößender Anblick sein. - mro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Kunsthandwerkermarkt im Kreismuseum Syke

Bio-BBQ in Weyhe

Bio-BBQ in Weyhe

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Meistgelesene Artikel

Ein Festival, mit dem jeder gut leben kann

Ein Festival, mit dem jeder gut leben kann

Schwerer Unfall in Seedorf: Zwei Menschen verletzt

Schwerer Unfall in Seedorf: Zwei Menschen verletzt

Festival-Caterer residiert im Gasthaus Götze

Festival-Caterer residiert im Gasthaus Götze

US-Austauschschüler erleben erstes Festival „made in Germany“

US-Austauschschüler erleben erstes Festival „made in Germany“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.