Bürgerbus: Ulrich Thiart und weitere Fahrer hören aus Altersgründen auf

Abschied nach zehn Jahren

„Wir brauchen dich als Busfahrer“: Thomas Warschke (v. l.), Hans Manthey, Ulrich Thiart, Hartmut Worthmann, Johannes von Wenczowski, Werner Klooß und Günter Schierloh möchten gerne neue Fahrer akquirieren.

Sottrum - Von Antje Holsten-körner. Bürgerbusfahrten eignen sich für Jedermann: „Sogar ein Ministerpräsident fährt Bürgerbus“, sagt Ulrich Thiart, Vorsitzender des Sottrumer Bürgerbusvereins, und spielt damit auf die Fahrt mit Stephan Weil (SPD) an, der kürzlich bei Bötersen in den Bus stieg. Das war nicht der einzige prominente Fahrgast, denn auch Jörg Bode, von 2009 bis 2013 Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, nutzte schon den Bürgerbus der Wiestegemeinde. Für Ulrich Thiart sind die Fahrten im Bürgerbus gelebter Klimaschutz. „Besonders der Fridays-for-Future-Generation würden wir gerne sagen: Es ist gut, dass ihr euch um die Klimaveränderung der Welt kümmert, aber warum braucht ihr so oft das Mama-Taxi?“, hinterfragt er kritisch.

Für ihn heißt es nach zehn Jahren, Abschied zu nehmen vom Steuer des Bürgerbusses. Zusammen mit ihm gehen aus Altersgründen auch Hans Manthey, Günter Schierloh, Johannes von Wenczowski, Thomas Warschke, Hartmut Worthmann und Werner Klooß -– alles Fahrer der ersten Stunde – von Bord. Ihr Antrieb, ehrenamtlich ihre Freizeit zu opfern: „Wir wollten besonders den älteren Mitbürgern oder denen, die nicht oder noch nicht mobil sind, eine Möglichkeit bieten, nach Sottrum oder zum Bahnhof zu kommen“, fasst Thiart für alle zusammen. Das ist ihnen, gemeinsam mit den weiteren Fahrern, sehr gut gelungen. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. „Sonst wären wir nicht zehn Jahre dabei geblieben“, sagt Thiart, der schon oft geäußert hat: „Bürgerbusfahren macht glücklich.“ Um das Bürgerbussystem noch lange in der Samtgemeinde Sottrum zu erhalten, ist es den scheidenden Fahrern wichtig, Nachfolger für die ehrenamtliche Arbeit zu motivieren. „Wenn man als Bürgerbusfahrer zwei- oder dreimal im Monat am Nachmittag oder Vormittag fährt, kann man weiterhin seinen Hobbys und Verpflichtungen nachkommen“, weiß Thiart aus eigener Erfahrung. Gerne möchte er auch Sottrums Samtgemeindebürgermeister hinter dem Steuer des Busses sitzen sehen. „Ich würde mich über die Schlagzeile freuen: Freytag fährt am Freitag“, wünscht er sich nach dem Vorbild des Rotenburger Bürgermeisters Andreas Weber, der einmal im Monat als Fahrer aktiv ist. „Andreas Weber meint, die monatlichen Fahrten wären seine schönsten Bürgerfragestunden“, so Thiart. Wer als Fahrer aktiv werden möchte, braucht keine Kosten für Gesundheitsuntersuchung und weitere Genehmigungen zu befürchten, denn die werden vom Bürgerbusverein übernommen. Informationen für Interessenten gibt es unter 04264 / 1587 oder 0170 / 9331254.

Vom Engagement zugunsten des Bürgerbusses wird sich Ulrich Thiart erst im kommenden Frühjahr verabschieden, denn dann möchte er kein weiteres Mal als Vorsitzender kandidieren. Weiterhin wird der Rotenburger aber in der Kommunalpolitik aktiv sein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Urteil: NPD-Demo gegen kritische Journalisten ist zulässig

Urteil: NPD-Demo gegen kritische Journalisten ist zulässig

Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit Raser - Bilder von Lichterketten-Aktion

Max (14) stirbt nach Zusammenstoß mit Raser - Bilder von Lichterketten-Aktion

Trump will bei möglichem Impeachment-Votum Prozess im Senat

Trump will bei möglichem Impeachment-Votum Prozess im Senat

Xi: China will Handelsdeal mit USA - kann aber auch kämpfen

Xi: China will Handelsdeal mit USA - kann aber auch kämpfen

Meistgelesene Artikel

„Ausbau des Schwarzen Wegs“ erhitzt weiterhin die Gemüter

„Ausbau des Schwarzen Wegs“ erhitzt weiterhin die Gemüter

Feuerwehrleute warten immer noch auf Baugenehmigungen

Feuerwehrleute warten immer noch auf Baugenehmigungen

Werkstattclub Scheeßel blickt bei 400. Sitzung auf Bierkistenstapeln und mehr zurück

Werkstattclub Scheeßel blickt bei 400. Sitzung auf Bierkistenstapeln und mehr zurück

Lauenbrück bald ohne Funklöcher?

Lauenbrück bald ohne Funklöcher?

Kommentare