Gisela Holsten sagt Tschüss

Abschied nach fast drei Jahrzehnten

+
Nach fast drei Jahrzehnten rutschte Gisela Holsten aus dem Reeßumer Kindergarten Wurzelzwerge.

Fast 30 Jahre lang hat sich Gisela Holsten der Betreuung von Kindern gewidmet. Nun ist Schluss, die Reeßumerin hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Im Kindergarten Wurzelzwerge wurde sie gebührend verabschiedet. Allerdings kann sie ihrem Weggang auch etwas Positives abgewinnen.

Reeßum – Von Antje Holsten-Hagen. Mit Beginn der Kindergartenferien verließen 20 angehende Abc-Schützen auf ungewöhnlichem Weg die Reeßumer Wurzelzwerge: Die Mädchen und Jungen durften sich nämlich auf die beigefarbene Rutsche setzen, die an das Fenster gestellt war, und rutschten so aus ihrer Kindergartenzeit. Dieses Mal waren es nicht nur Kinder, sondern auch die Gruppenleiterin Gisela Holsten.

Das war aber kein Versehen, sondern auch für die inzwischen 63-jährige Reeßumerin endete mit Beginn der Ferien ihre Zeit im Kindergarten. Und das waren immerhin fast drei Jahrzehnte. „Ich wurde damals noch von Willi Schröder per Handschlag eingestellt“, erzählt sie. Zuerst als Aushilfe, bevor eine Festanstellung erfolgte. Für die gelernte Schneiderin war es selbstverständlich, die Fortbildung zur Spielkreisgruppenleiterin, die rund ein Jahr dauerte und im Sommer 1994 mit einer Prüfung abschloss, zu absolvieren.

Im Laufe der Jahre veränderte sich nicht nur die Öffnungszeit, die am Anfang nur drei Stunden betrug auf jetzt von 7.15 bis 15 Uhr, sondern auch die Zusammensetzung der Gruppen. So werden seit 2015 schon Kinder ab einem Jahr bei den Wurzelzwergen aufgenommen. Die Betreuung erfolgt in altersübergreifenden Gruppen. „Wir haben uns damals das Konzept in Rotenburg angeschaut und waren sehr angetan“, erzählt Holsten.

Umgestellt wurde ebenfalls die Betreuung in halboffene Gruppen, sodass nach dem Morgenkreis jedes Kind entscheiden kann, wo es spielen möchte. Auch die Schwerpunkte haben sich im Laufe der Zeit verlagert, denn in der Anfangszeit erfolgte die Erziehung fast ausschließlich zu Hause.

Besonders wichtig war Gisela Holsten schon immer die gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Durch das gute Kollegen-Team habe ihr, so die scheidende Mitarbeiterin, die Arbeit immer viel Spaß gemacht. Die 63-Jährige kann für die Wurzelzwerge ihrem Weggang auch etwas Positives abgewinnen: „Durch den Wechsel wird das Team verjüngt“, sagt sie.

Zum Abschied gab es für Gisela Holsten nicht nur anerkennende Worte durch den langjährigen Bürgermeister Wilfried Kirchner, den amtierenden Bürgermeister Marco Körner, die Kindergartenleiterin Karin Müller und Elternvertretern, sondern auch Geschenke. Besonders beeindruckte Gisela Holsten das Kindergartentagbuch sowie ein Poesiealbum, zu dem jedes Kind ein Blatt beigesteuert hatte. „Da musste ich mir meine Tränen verdrücken“, verrät sie. In Zukunft wird die Reeßumerin mehr Zeit für Urlaub sowie ihre Enkelkinder Max, Mia und Jonna haben. Wenn Bedarf ist und es passt, so verspricht sie, wird sie bei den Wurzelzwergen aushelfen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amazonas: Brasiliens Polizei ermittelt gegen Brandstifter

Amazonas: Brasiliens Polizei ermittelt gegen Brandstifter

Freiwillige Feuerwehr Kirchwalsede feiert 100-jähriges Bestehen

Freiwillige Feuerwehr Kirchwalsede feiert 100-jähriges Bestehen

Wer die Museumsbahnen in Deutschland am Laufen hält

Wer die Museumsbahnen in Deutschland am Laufen hält

Reisegarten am Delmequell eröffnet

Reisegarten am Delmequell eröffnet

Meistgelesene Artikel

Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg

Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg

Unfall auf der K17: 25-Jähriger verstirbt noch im Auto

Unfall auf der K17: 25-Jähriger verstirbt noch im Auto

Cindy von Marzahn: „In der Schule war ich die dicke, fette Arschbulette“

Cindy von Marzahn: „In der Schule war ich die dicke, fette Arschbulette“

Den Menschen geht es gut

Den Menschen geht es gut

Kommentare