Anschließend gegen Bäume geprallt

20-Jähriger bei Wildunfall schwer verletzt

+
Das Auto wurde bei dem Unfall total zerstört.

Hellwege - Am frühen Freitagmorgen ist es auf der Kreisstraße 205 zwischen Hellwege und Ahausen zu einem folgenschweren Wildunfall gekommen, wie die Polizei mitteilt.

Das Auto war am Freitagmorgen mit einem Reh kollidiert.

Ein 20-jähriger Autofahrer aus Rotenburg war gegen 6.30 Uhr mit seinem Mercedes in Richtung Ahausen unterwegs, als plötzlich Wild seinen Weg kreuzte. Der junge Mann konnte eine Kollision nicht vermeiden und verriss beim Ausweichversuch den Lenker. Sein Mercedes kam von der Fahrbahn ab und prallte im Seitenraum gegen zwei Bäume. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer, darunter auch eine Ärztin, alarmierten Feuerwehr und Polizei. Die Frau leistete am Unfallort bereits erste Hilfe. Über 30 Einsatzkräfte der Wehren aus Hellwege, Ahausen und Sottrum befreiten den eingeklemmten Fahrer aus dem Fahrzeugwrack. Er wurde mit schweren Verletzungen in das Rotenburger Diakonieklinikum gebracht. Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Kreisstraße bis 8 Uhr voll gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus

Meistgelesene Artikel

Taina startet Crowdfunding-Kampagne für erstes Album „Seelenfresser“

Taina startet Crowdfunding-Kampagne für erstes Album „Seelenfresser“

Visselhöveder Neujahrsempfang mit rund 300 Gästen

Visselhöveder Neujahrsempfang mit rund 300 Gästen

„Frauen an der Spitze“: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele

„Frauen an der Spitze“: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele

Emotionen bei Ottinger Feuerwehr: „Hätten zumachen können“

Emotionen bei Ottinger Feuerwehr: „Hätten zumachen können“

Kommentare