Ursache noch unklar

Scheune in Sittensen steht in Vollbrand

+
Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Friedhof verhindern.

Sittensen - Eine Scheune stand am Sonntagabend in Sittensen in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Friedhof verhindern.

Zu dem Brand kam es aus bislang ungeklärter Ursache gegen 17.46 Uhr im Mittelweg, teilt die Feuerwehr mit. Mit mehreren C-Rohren und unter Atemschutz konnten die Flammen gelöscht werden. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf das Friedhofsgelände verhindert werden. 

Auch ein Bagger musste anrücken, um das einsturzgefährdete Gebäude einzureißen. Anschließend kontrollierten die Einsatzkräfte die Brandstelle nochmals mit einer Wärmebildkamera. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Beamten schließen nicht aus, dass Kinder oder Jugendliche für den Brand verantwortlich sein könnten. Sie wurden kurz vor dem Ausbruch des Feuers an der Scheune gesehen. Deshalb bitten die Ermittler unter Telefon 04282/594140 um Hinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bsirske kündigt harte Haltung bei Tarifstreit mit Ländern an

Bsirske kündigt harte Haltung bei Tarifstreit mit Ländern an

Rötlicher Mond war vielerorts gut sichtbar

Rötlicher Mond war vielerorts gut sichtbar

Arbeiten auf dem Flusskreuzfahrtschiff

Arbeiten auf dem Flusskreuzfahrtschiff

Wie werde ich Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel?

Wie werde ich Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel?

Meistgelesene Artikel

Märchenhaftes im Kantor-Helmke-Haus

Märchenhaftes im Kantor-Helmke-Haus

Wiedersehen vor Gericht: Ex-Chefarzt klagt auf Wiedereinstellung in Rotenburg

Wiedersehen vor Gericht: Ex-Chefarzt klagt auf Wiedereinstellung in Rotenburg

Hauptnutzer der „Alten Sparkasse“ sind sich über Raumgestaltung uneins

Hauptnutzer der „Alten Sparkasse“ sind sich über Raumgestaltung uneins

Analyse: Die Sottrumer Gemeinden müssen näher zusammenrücken

Analyse: Die Sottrumer Gemeinden müssen näher zusammenrücken

Kommentare