Auf der K134 zwischen Ippensen und Steddorf

Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

+
Schwerer Unfall auf der Kreisstraße 134

Ippensen - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 134 zwischen Ippensen und Steddorf sind am Mittwochmorgen ein 20-jähriger Mann aus Tiste und eine 61-jährige Gnarrenburgerin schwer verletzt worden.

Der 20-Jährige hatte laut Polizeiangaben auf der Kreisstraße gegen 6.45 Uhr in einer leichten Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Fahrzeug schleuderte auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal in den entgegenkommenden VW-Kleinbus der 61-Jährigen.

Der junge Mann wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Sittensen, Klein-Meckelsen und Wohnste mit schwerem Gerät befreit werden. Anschließend wurde er mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Bremen geflogen. Auch die 61-jährige Busfahrerin erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde in das Krankenhaus nach Buxtehude gebracht.

Die Kreisstraße 134 bleibt zur Unfallaufnahme noch den gesamten Vormittag gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Sachverständige versuchen vor Ort die Ursache des Unfalls zu ermitteln.

Pkw rammt Kleinbus: Zwei Schwerverletzte bei Ippensen

Mehr zum Thema:

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Auto brennt völlig aus

Auto brennt völlig aus

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare