„Wir haben kein Event geplant“

Interview mit dem Pyroland-Chef Florian von Bothmer

Florian von Bothmer

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Kontinuität sieht anders aus: Auch in diesem Jahr müssen Fans gigantischer Show-Feuerwerke auf das Silvesterevent der Firma Pyroland mit Sitz in Westervesede verzichten. Weder auf dem Scheeßeler Eichenring noch anderswo wird es zwischen den Jahren eine Neuauflage geben. Über die Gründe und darüber, was stattdessen geplant ist, haben wir uns mit Pyroland-Chef Florian von Bothmer unterhalten.

Herr von Bothmer, Sie scheinen an dem Silvester-Lagerverkauf auf Ihrem Firmengelände in Westervesede richtig Gefallen gefunden zu haben...

Florian von Bothmer: Warum auch nicht? Sowohl uns als auch unseren treuen Gästen hat es 2016 großen Spaß bereitet. Das wiederholen wir natürlich gern.

Dennoch stellt sich die Frage: Wieso gibt es auch in diesem Jahr kein Silvester-Event, so, wie zuletzt auf dem Eichenring?

von Bothmer: Dieses Jahr ist die Antwort besonders einfach: Wir haben einfach für 2017 kein Event geplant. Deswegen gibt es keins.

Die Resonanz war trotzdem gewaltig, wie auch schon in den Jahren zuvor auf dem Rittergut. Wäre eine Rückkehr dorthin für Sie denkbar?

von Bothmer: Man soll ja niemals nie sagen, deswegen sage ich nur „nein“.

Blick auf das Warensortiment statt in den mit Pyroeffekten gespickten Nachthimmel – der Lagerverkauf von Feuerwerkskörpern in Westervesede kam schon im vergangenen Jahr ohne viel Schnickschnack aus. - Archivfotos: Warnecke

Was ist für dieses Jahr kurz vor dem Jahreswechsel konkret geplant?

von Bothmer: Ein viertägiger Lagerverkauf, der sich gewaschen hat. Mit Produkten auch aus eigener Produktion.

Das heißt aber auch, dass Sie keine Showfeuerwerke vor großem Publikum mehr werden zünden können. Ist das nun persönlich gut oder schlecht für Sie?

von Bothmer: Da ein reiner Lagerverkauf geplant ist und kein Event, wird es keine Show geben, zumal es in der Nähe unserer Anlage aus verschieden, naheliegenden Gründen natürlich auch nicht so einfach möglich ist, Feuerwerke abzubrennen. Im Hinblick auf die Punkte Sicherheit und Naturschutz ist das sowohl gut für uns als auch gut für alle Beteiligten.

Also trauern Sie nicht den alten Zeiten hinterher?

von Bothmer: Natürlich nicht, man muss doch immer voran blicken. Das ist doch der Sinn einer guten Silvestersause. Altes hinter sich lassen, Neues beginnen.

Für Sie und Ihre Pyro-Firma dürfte der Lagerverkauf auf dem eigenen Grundstück und ohne großen Schnickschnack doch sicher eine lukrative Sache sein, oder?

von Bothmer: Auf jeden Fall ist es entspannter für unsere Mitarbeiter, die weitaus entspannter an alles herangehen können, als es beim Event notwendig war.

Werfen wir zum Schluss einen Blick in die Kristallkugel: Wo wird man Sie zwischen Weihnachten und Silvester 2018 antreffen?

von Bothmer: Das werde ich verraten, sobald ich die Kristallkugel gefunden habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Meistgelesene Artikel

Die zukünftige Nutzung des Uhlenkampswegs

Die zukünftige Nutzung des Uhlenkampswegs

Defizitäre Krankenhäuser: Mehr Geld für Ostemed

Defizitäre Krankenhäuser: Mehr Geld für Ostemed

Erschließung des Hellweger Baugebiets kostet jetzt 700.000 Euro

Erschließung des Hellweger Baugebiets kostet jetzt 700.000 Euro

Ein Hauch von Weihnachten in Rotenburg

Ein Hauch von Weihnachten in Rotenburg

Kommentare