Poetry Slam „Dead or Alive“ am 30. Juni im Landpark Lauenbrück

Wiederkehr der toten Dichter

Wenn die lebenden Dichter gegen die Klassiker der Weltliteratur antreten, hat auch die Publikumsjury ein Wörtchen mitzureden. - Foto: hey

Lauenbrück - Wenn Moderator Hauke Prigge Ende Juni zum diesjährigen „Poetry im Park“, dem Dichterwettstreit unter freiem Himmel, lädt, dann wird die Kultveranstaltung im Lauenbrücker Landpark etwas anders als sonst verlaufen. Denn unter dem Motto „Dead or Alive“ treten nicht nur lebende, sondern auch tote Wortkünstler gegeneinander an. Wie das?

Die eine Hälfte der Slammer kommt wie gewohnt mit ihren eigenen Texten ans Mikro. Die andere Hälfte dagegen soll sich verkleiden. Denn sie präsentiert Texte großer, bereits verstorbener Vorbilder. „Ein spannendes Aufeinandertreffen von neuer und alter Literatur“, verspricht Prigge, der von Anfang an – der Open-Air-Wettstreit geht inzwischen in seine sechste Runde – an der Organisation beteiligt ist. So, sagt der gebürtige Helvesieker, komme es zum ultimativen Vergleich: „Wer ist besser – die lebenden oder die toten Dichter? Wessen Texte, ob gesprochen, geflüstert oder geschrien, hinterlassen den stärksten Eindruck?“

Vier Personen umfasst je eine Gruppe, und ob gegen Brecht, Kästner oder Falco – „die Klassiker der Weltliteratur werden gegen eine äußerst lebendige und schlagkräftige Truppe zu Felde ziehen müssen“, so Prigge.

Die Regeln entsprechen im Prinzip denen des klassischen Poetry Slams: Jeder Dichter, egal ob tot oder lebendig, hat nur sechs Minuten Zeit für seine Performance. Nach jedem Auftritt bewertet eine aus dem Publikum gewählte Jury auf einer Skala von null bis zehn. Am Schluss wird noch einmal der „überlebende“ lebende gegen den erfolgreichsten toten Dichter antreten. Und abschließend entscheidet das Publikum per Applaus, wer das Duell für sich entscheiden kann.

Für das Team „Alive“ treten an: David Friedrich (Hamburg, Schleswig-Holstein- und Hamburg-Meister im Peotry Slam), Jason Bartsch (Bochum, Nordrhein-Westfalen-Meister), Marvin Ruppert (Köln, mehrmaliger Hessen-Meister) sowie Sandra da Vina (Essen). In der Gruppe „Dead“ vertreten sein werden: Bertolt Brecht (Gina Bonse), Annette von Droste-Hülshoff (Lisa Parise), Erich Kästner (Jasper Diedrichsen) und Falco (Hinnerk Köhn).

Beginn der Veranstaltung auf der Freilichtbühne am Freitag, 30. Juni, ist um 19.30 Uhr (Einlass in den Park ab 17.30 Uhr). Karten zum Preis von neun Euro (ermäßigt sieben Euro) sind ab sofort an der Eintrittskasse des Landparks oder per E-Mail-Bestellung (sekretariat@landpark.de) erhältlich.

Weitere Infos zum Dichterwettstreit sowie Eindrücke der vergangenen Jahre gibt es im Internet. - lw

www.poetryimpark.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Meistgelesene Artikel

1500 Schützen feiern in Westervesede

1500 Schützen feiern in Westervesede

Kommersabend des Kreisschützenfestes: „Heute wollen wir nur feiern“

Kommersabend des Kreisschützenfestes: „Heute wollen wir nur feiern“

Rotenburger Werke feiern das Sommerfest an der Lindenstraße

Rotenburger Werke feiern das Sommerfest an der Lindenstraße

Kreisel ist ab morgen dicht

Kreisel ist ab morgen dicht

Kommentare