Trägerverein mit neuen Strategien / Weitere Fahrer gesucht

Kurswechsel beim Bürgerbus

+
Halten trotz derzeit widriger Umstände am Projekt Bürgerbus fest: Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele und Vereinschef Hermann Vajen.

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Nein, von einem Reinfall oder gar „Flop“ wollten Hermann Vajen, Vorsitzender des Scheeßeler Bürgerbusvereins, und Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele gestern nicht sprechen. Und doch: Fast zwei Jahre nach seiner Inbetriebnahme wird der rollende, grün-gelbe Achtsitzer von der Scheeßeler Bevölkerung noch immer zögerlich angenommen. Das belegen die Fahrgastzahlen, die deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben.

Jährlich 5000 Personen sollte der Bus einmal befördern, „tatsächlich waren es 2014 aber nur 1800“, resümiert Vajen. Für dieses Jahr, so der Vereinschef, könne man froh sein, überhaupt die 2000er-Marke zu erreichen. Angesichts solch ernüchternder Zahlen war ein Umdenken gefragt: Auf Initiative des Bürgerbusvereins hin fand Ende September im Rathaus ein Treffen statt, an dem neben den Ehrenamtlern auch Gemeindeverwaltung, Ortsbürgermeister sowie Vertreter aller Ratsfraktionen teilnahmen. Es galt Strategien zu entwickeln, wie eine bessere Resonanz erzeugt werden könne. Hierbei habe sich auch gezeigt, dass sämtliche Beteiligte auch weiterhin hinter dem Projekt stehen, sodass das Angebot auf jeden Fall aufrecht erhalten werden müsse, betont Bürgermeisterin Dittmer-Scheele. „Wir glauben, dass es in Zukunft mehr Menschen geben wird, die auf den Bürgerbus angewiesen sein werden“, so die Rathaus-Chefin, die derzeit noch von „einigermaßen gut funktionierenden Strukturen“ innerhalb der Gemeinde spricht. So seien offenbar viele Menschen, die eigentlich von dem Bürgerbus Gebrauch machen könnten, noch durch Nachbarschaftshilfe oder sie fahrende Angehörige mobil. Dittmer-Scheele: „Vielleicht ist das Angebot für den einen oder anderen auch mit einer Hemmschwelle verbunden.“

Gerade aus den Ortschaften hatten sich die Verantwortlichen anfangs mehr Resonanz gewünscht – immerhin können dort wohnende Bürgerbusfahrgäste bequem und kostengünstig von ihrer Heimstätte in den Kernort fahren und wieder zurück.

Eine Chance, das Nahverkehrsangebot gerade für diese Zielgruppe attraktiver zu gestalten, sehen die Verantwortlichen nicht zuletzt auch in den an den Haltestellen aushängenden und bisweilen nur kleingedruckten Fahrplänen. „Von den Ortsbürgermeistern kam der Vorschlag, diese noch leserlicher zu gestalten“, berichtet Hermann Vajen. Derzeit würden an den einzelnen Stopps in den Dörfern nun zusätzliche Hinweise mit den jeweiligen Abfahrtzeiten angebracht, die bereits von weitem zu erkennen sind.

Und noch weitere Änderungen hat der Verein bereits vorgenommen oder sich zumindest schon auf die Fahnen geschrieben. Vajen: „Da die Haltestelle am Scheeßeler Lehmsalweg nur sehr wenig genutzt wurde, haben wir sie inzwischen gestrichen – dadurch haben wir nun ein bisschen Zeit hinzugewonnen.“ Außerdem wollen die Scheeßeler ab Sommer kommenden Jahres ebenso einen Stopp am Rotenburger Wümmepark einrichten. „So hätte man dann auch eine Anbindung an den dortigen Bürgerbus und könnte bequem zum Beispiel zum Krankenhaus gelangen.“

Die Fahrgastzahlen anzukurbeln, sei das eine – „ein viel dringlicheres Anliegen unsererseits ist es aber, neue Fahrer für den Bus zu gewinnen“, betont Vajen. Vorwiegend durch Krankheit seien inzwischen einige Fahrten ausgefallen, sodass der Verein dringend ehrenamtliche Unterstützung sucht. Der Einsatz, sagt er, sei dabei für jeden überschaubar: „Jeder Fahrer sollte nach Möglichkeit nur zwei Mal im Monat eine Vierstundenschicht fahren – gerne aber auch viel häufiger.“ Für den Automatik-betriebenen Einsatz müssen Interessenten im Besitz eines Pkw-Führerscheins sein und sich beim Gesundheitsamt einem Check mit Seh-, Hör- und Reaktionstest unterziehen. Die Kosten dafür übernimmt der Verein.

Auch im Vorstand wird momentan Nachwuchs gesucht: So hat der bisherige Fahrdienstleiter Helmut Rolef unlängst seinen Posten zur Verfügung gestellt. Wer an einer ehrenamtlichen Arbeit interessiert ist, kann sich mit Vajen unter der Rufnummer 04263/3944 oder per E-Mail an hermann.vajen@ewetel.net in Verbindung setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare