„Talkin’ ‘bout my generation”: Beim Single-Abend zelebrieren Musikfreunde die gute alte Zeit

Vinyl statt einsame Herzen

+
Die DJs und Moderatoren Reinhard Lüdemann (l.) und Bobby Meyer waren in ihrem Element.

Scheeßel - Von Hannes Ujen. Sie ist wieder im Kommen: die gute alte Vinyl-LP. Für Reinhard Lüdemann und Bobby Meyer sind die runden Scheiben mit Knistergarantie nie aus der Mode gekommen. Bis heute rotieren die Schallplatten bei ihnen auf dem Teller. Besonders Singles haben es dem Hetzweger und dem Wittkopsbosteler angetan – eine Leidenschaft, die sie nun bei „Talkin’ ‘bout my generation”, der Auftaktveranstaltung einer neuen Veranstaltungsreihe der Kulturinitiative Scheeßel (Kis) im ehemaligen Wartesaal des Alten Bahnhofs, mit anderen Sammlern und Musikfreunden teilten.

Ehrengast Bruno Hillmann gab spannende Einblicke.

Angelehnt an den Titel eines Hits der britischen Rockgruppe The Who von 1965, hatte die Kis zu einem interaktiven Abend eingeladen und die Gäste gebeten, ihre Lieblings-Singles von damals mitzubringen. „Die Resonanz hier und auch der Erfolg unserer bisherigen Oldie-Abende zeigt mir, dass diese Musik nach wie vor sehr gut ankommt“, stellte Kis-Vertreter Detlev Kaldinski bei seiner Begrüßung der rund 40 Besucher fest.

Sein Lieblingshit von damals, so Moderator Bobby Meyer, sei „My sweet lord“ von George Harrison. „Ich liebe den satten Sound seiner zwölfsaitigen Gitarre“, schwärmte der Hobby-DJ, während im Hintergrund der Song lief.

Es war erstaunlich, wie viel Vinylplatten die Gäste mitgebracht hatten – und dazu auch gerne ihre ganz speziellen Geschichten erzählten. Ob „Erste Single, Schmuse-Single oder Abrock-Single“ – alles fand seinen Weg auf den Plattenteller. Spaß hatten die Oldie-Freunde auch bei den Musikraterunden, als Meyer die Titel nur für drei Sekunden anspielte und die in zwei Teams aufgeteilten Zuhörer rechtzeitig den Buzzer drücken mussten.

Unter die Gäste hatten sich auch Elfi und Bruno Hillmann gemischt. Von 1965 bis 1996 führte das Ehepaar in Scheeßel ein Musikgeschäft, in dem unter anderem auch Musikanlagen, Singles und LPs erhältlich waren. „In den 70er Jahren war Bruno für uns Hardware-mäßig sehr wichtig“, betonte Reinhard Lüdemann. Damals habe man tüchtig sparen müssen, um sich eine Single überhaupt leisten zu können. „Wenn wir sie dann endlich hatten, war das für mich und Bobby immer eine Riesenfreude.“

Und auch Bruno Hillmann erinnerte sich: „Wir waren damals besonders stolz, als wir 1970 das erste Hi-Fi-Studio im Elbe-Weser-Dreieck eingerichtet hatten. Ich war immer gut übers Radio und Fernsehen informiert und habe gleich die entsprechenden Platten bestellt. Immerhin haben wir es deutschlandweit zur Nummer 246 im Schallplatten-Umsatz gebracht.“

Weil die Idee so gut angekommen ist, plant die Kis den nächsten Single-Abend unter dem Titel „The Beatles“ für Donnerstag, 17. September, ab 20 Uhr. Schau- und -hörplatz ist wieder der Alte Bahnhof in Scheeßel.

Mehr zum Thema:

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Neue Bewegung in Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare