Drei Männer festgenommen

Wilde Verfolgungsjagd durch Scheeßel - Polizei stellt Einbrecher

Scheeßel - Spektakuläre Verfolgungsjagd durch Scheeßel - eine Zivilstreife der Polizei wollte ein verdächtiges Fahrzeug kontrollieren, als der Fahrer mit Vollgas davonfuhr. Die drei Insassen stehen unter Verdacht, Einbrecher zu sein.

Kurz nach 18 Uhr am Dienstag war den Zivilpolizisten ein blauer Polo mit Hamburger Kennzeichen aufgefallen, der in der Mühlenstraße parkte. Die drei darin sitzenden Männer schienen sich auffällig für ein Haus zu interessieren. Die Beamten stoppten neben dem Wagen und wollten die Insassen kontrollieren, als der Fahrer Gas gab und losfuhr.

Daraus entwickelte sich eine waschechte Verfolgungsjagd. Die Männer flüchteten über die Appelchaussee auf die Bundesstraße 75 in Richtung Rotenburg. Teilweise fuhr der Polo ohne Licht und überholte mehrfach Autos, trotz Gegenverkehrs. Auf dem Parkplatz am Block Wohlsdorf stoppte die Polizei die Männer und kontrollierte sie.

Vermutlich Schmuck am Schlehenweg gestohlen

Gleichzeitig kam eine Meldung über einen Einbruch in Scheeßel. Die drei Männer, 28, 31 und 35 Jahre alt, wurden mit zur Wache genommen, um deren Identität zu klären. Dort erhärtete sich der Verdacht, dass sie für den Einbruch am Schlehenweg verantwortlich sind. Aus dem Haus wurde Schmuck gestohlen. Daraufhin wurden sie vorläufig festgenommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare