Spaßturnier „Veerser Dörpskick“ mit 24 Mannschaften in Bartelsdorf

Sieg für den Tanzclub

+
Ein Spieler des Teams Tanzclub Hamburg (r.) setzt sich durch.

Bartelsdorf - Von Hannelore Rutzen. Just for fun, aus Spaß und Vergnügen haben in diesem Jahr 24 Mannschaften am „Veerser Dörpskick“ in Bartelsdorf teilgenommen. Die Organisatoren Torben Behrend, Katja Ehlermann, Benjamin Bünning und Henning Behrend hatten schon um Ostern über das Internet alle Tore zur Anmeldung geöffnet. Die Mannschaften kamen dabei nicht nur aus der Region, bis nach Hamburg hatte sich das Juxturnier herumgesprochen.

„Mehr ging nicht“, sagte Behrend angesichts der Teilnehmerzahlen. Unter den 24 Mannschaften war auch eine Kindergruppe und zwei Frauen-Teams – „Prosecco United“ (in der sogar ein Mann mitspielen durfte) und die „Killerbabes“. Die Kicker strömten in der Mehrheit aus der Umgebung nach Bartelsdorf. Behrend: „Zuerst hatten die Wohlsdorfer die Idee mit dem Turnier und führten es jahrelang durch, aber irgendwie schlief es ein. Uns kam dann die Idee, bei uns in Bartelsdorf neu durchzustarten.“ 2013, im ersten Jahr, meldeten sich 16 Teams für das Team an, im vergangenen Jahr waren es 20 gewesen.

„Wir freuen uns, dass es so gut angenommen wurde. Dafür muss man natürlich auch etwas tun“, so der Organisator. Es ist ein Spaßturnier, der Gewinn ist Ruhm und Ehre. Der Erlös werde an das Kinderhospiz Löwenherz gespendet, so Behrend.

Ganz im Zeichen des Spaßturniers stand auch die Namensgebung der einzelnenen Mannschaften – teils mit Bezug zu bekannten Vereinen. So waren Teams wie Hangover 96, Ajax Lattenstramm, Chiquitta United, FC Benet, The Expendaballs, der Titelverteidiger AS Rum, 1. SC Colakorn, Tanzclub Hamburg, SK Lation, Holzbein Kiel, (Fort)Una Cerveza oder Wacker Durchsaufen mit beim Turnier dabei.

In der Vorrunde kickten die illustren Teams zehn Minuten lang gegeneinander, in der Endrunde wurde die Spielzeit auf zwölf Minuten verlängert, und das bei Sonnenschein und Regen, Blitz und Donner. Das wechselhafte Wetter tat der Stimmung keinen Abbruch. Für einen geselligen Nachmittag mit Snacks, Eis und Getränken war gesorgt. Außerdem gab es bei einer Tombola etwas zu gewinnen, Torwandschießen war angesagt und zwei Pools aufgestellt.

Gewonnen haben letztendlich alle, denn man traf sich, sah alte Bekannte wieder oder lernte sich kennen. Es war ein harmonisches und spaßiges Miteinander. Sportlich gesehen gingen aber die Kicker des Tanzclubs Hamburg als Sieger aus „Veerser Dörpskick“ – vor den Jungs von FC Benet, auf den dritten Platz kam das Team von Wacker Durchsaufen und den vierten Platz erreichte der FC Hau daneben.

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare