Jungschar feiert Motto-Party 

Auf die Socken machen

+
Für die Kinder ging es einen Nachmittag rund um die Socke. 

Scheeßel/Hetzwege - Gespannt lauschten die Kinder der Scheeßeler Jungschar den Stimmen von Ingrid Radlanski und Sabine Gerken, wie sie die alttestamentliche Geschichte von Abraham zum Leben erweckten. Er vertraute Gott und machte sich auf den Weg, auf die „Socken“ nämlich, um ein Volk zu gründen. Gott hatte ihm gesagt, es werde so groß, wie er Sterne am Himmel zählen könne. Abraham staunte. Denn er hatte bisher mit seiner Frau Sara keine eigenen Kinder. Und beide waren schon etwas älter. Dennoch belohnte Gott sie mit einem Sohn: Isaak. Daraus erwuchs Abrahams Volk.

Zu einer „Sockenparty“ hatten die beiden Diakoninnen die Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren ins Scheeßeler Harmshaus und parallel in die Grundschule Hetzwege eingeladen – insgesamt 30 Kinder feierten mit. Wie Abraham und seine Frau machten auch sie sich auf die Socken. Und nicht nur das. Beim Sockenweitwurf flogen die Strümpfe entweder rücklings über den Kopf, wie ein Fußball in die Weite oder von hinten durch die Beine. Dann wurden Socken gestaffelt auf die Leine gehängt und im zweiten Teil wieder abgenommen. Pause – auch Abraham musste ja mal eine Rast einlegen. Im weiteren Verlauf des Nachmittages wurden die Socken, die inzwischen durcheinander geraten waren, wieder Paar für Paar zusammengelegt. Zu guter Letzt erhielten die Jungen und Mädchen noch ein paar Süßigkeiten – selbstverständlich in sauberen Socken abgefüllt. 

hr

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Kommentare