Von Sense bis Mähdrescher

Heimatverein Wittkopsbostel präsentiert historische Getreideernte vor großem Publikum

+
Roggenfeld-Artistik mit Erwin Henning auf dem Lanz und Ralf Bade auf der Mähmaschine.

Wittkopsbostel - Von Hannes Ujen. Nostalgie in Wittkopsbostel: Hunderte Fans alter Landmaschinen und Oldtimer hatten beim Aktionstag des örtlichen Heimatvereins rund um das Dorfgemeinschaftshaus die Gelegenheit, hautnah die Techniken und Mühsal der Getreideernte aus vergangenen Zeiten zu erleben.

„Glück gehabt, der Motor läuft richtig herum“, freut sich Erwin Henning, nachdem er seinen 80 Jahre alten Lanz Bulldog (25 PS) mit der Heizlampe vorgeglüht und mit dem abgenommenen Lenkrad am Schwungrad erfolgreich angeworfen hat. „Wenn er anders rum läuft, hätte ich nur einen Vorwärtsgang, dafür aber drei Rückwärtsgänge.“ Er und Ralf Bade, sein Vereinskamerad, waren glücklich, dass sie ihre diversen historischen Landmaschinen-Schätze aus der Scheune holen und den Zuschauern im Ernteeinsatz präsentieren konnten. 

Unterstützt wurden die beiden dabei von weiteren Vereinsmitgliedern, der Dorfjugend und von den Freunden alter Landmaschinen aus Sottrum, die mit zehn Männern und Gerät vor Ort waren, sowie auch von den Oldtimer-Frünn aus Klein Meckelsen. Alle haben sie sich den Erhalt und die Restaurierung alter Landmaschinen und Traktoren auf die Fahnen geschrieben.

Henning und seine Helfer zeigten zunächst, wie das reife Getreide, in diesem Fall Roggen, in echter Knochenarbeit mit der großen Handsense gemäht, dann per Hand zu Garben gebunden und zu Hocken aufgestellt wurde. Beim fachgerechten Schichten der Garben auf dem Leiterwagen war es wichtig, dass alle Ähren ins Wageninnere zeigen und nicht auf die Erde fallen können. 

Sogar Dreschflegel waren Teil der Vorstellung

Zur Begeisterung der Zuschauer schwang das eingespielte Vier-Mann-Team die Dreschflegel, was früher im Winter auf dem harten Dielenboden der Scheune erfolgte. Dass auch die jungen Boscheler mit anpacken können, bewies Timo Bremann (9), der das gedroschene Getreide in der kurbelbetriebenen Staubmühle reinigte und von Strohresten, Unkraut und Schmutz befreite. 

„Drei Versuche sind genug“, meinte Ralf Bade nach kräftezehrenden, erfolglosen Ankurbelungsversuchen seines GD-Dampfermotors. Kein Problem für den versierten Spezialisten und so setzte er seinen Allgaier-Diesel-Trecker, Baujahr 51, für die riemenbetriebene Häckselmaschine ein und ließ sie das Stroh fein häckseln, welches früher als Pferdefutter und Einstreu für die Ställe verwendet wurde. Beide Dieselmotoren werden als Selbstzünder mit einer Art Docht mit Schwefelkopf vom Typ Zündfix angelassen. „Eine selbstgedrehte Zigarette ohne Filter tut es im Notfall auch“, schmunzelte Bade.

Der Erfindungsreichtum der Mechaniker, Landwirte und anderer Beteiligter führte in den 50er-Jahren zum Siegeszug der Mähdrescher. In Boschel kamen dazu in der Hinsicht eine vom Trecker gezogene Mähmaschine mit Ableger zum Einsatz, auf der ein zweiter Mann sitzend das Getreide mit dem Rechen herunterdrücken musste sowie Bades John Deere Lanz 150 (30 PS) mit Abbinder sowie der vollautomatische Mähdrescher Fahr MDL (34 PS, Baujahr 1955) von Jürgen Meyer aus Klein Meckelsen, der das fertige Korn in Säcke abfüllte.

„So etwas Tolles wird einem heutzutage doch kaum noch geboten“, stellte ein Ehepaar aus Hamburgs Süden, das sich unter die Besucher mischte, erfreut fest. Die ausgestellten Oldtimer, die Bewirtung und eine Backaktion machten diesen Tag des Heimatvereins tatsächlich zu einem echten Erlebnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Senior tötet Wespen mit Gasbrenner

Senior tötet Wespen mit Gasbrenner

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Kommentare