Schüler präsentieren „Die Welle“ an der Eichenschule

Von der Verlockung der Macht

+
Disziplin, Gemeinschaft, Handeln – was den Schülern eine Lehre sein sollte, mündet in einer Katastrophe.

Scheeßel - Von Jessica Ginter. Eichenschüler an der High-School, eine neue Schuluniform, Parolen, Flugblätter und der „Welle“-Gruß – mit Morton Rhues Klassiker „Die Welle“, den der Kurs „Darstellendes Spiel“ unter Leitung von Martin Crome am Dienstagabend auf die Bühne des Internatssaals brachte, hatten sich die Zwölftklässler einiges vorgenommen. Immerhin geht es bei dem Roman um nicht weniger als den Einfluss des Lehrers Ross, der seiner Schulklasse in einem von ihm konzipierten Sozialexperiment vorführt, wie autoritäre gesellschaftliche Strukturen entstehen.

Dabei lässt Ross die Schüler an einer von Disziplin und Gemeinschaftsgeist geprägten und von ihm selbst angeführten Bewegung namens „Die Welle“ mitwirken. Weil seine Schüler nicht verstehen, wie es überhaupt zum Nationalsozialismus kommen konnte, stellt er diese „Bewegung“ auf, die er totalitär mit straffer Disziplin als Alleinherrscher führt. Das erlebte Gemeinschaftsgefühl begeistert viele Schüler – und nach einigen Tagen schließen sich sogar einige aus anderen Klassen an. Um die vom Versuch entfesselte Eigendynamik aufzuhalten, bricht er „sein Experiment“ ab und zeigt den Jugendlichen die Parallelen ihrer Bewegung zu Nazi-Jugendorganisationen auf.

Das Dargestellte spielt sich – anders als üblich – nicht nur auf der klassischen Bühne ab, sondern auch auf der Empore des Theatersaals, zwischen den Sitzreihen und auf einer zweiten, selbst aufgebauten Bühne. Für ihre großartige Leistung ernten die Oberstufenschüler nach ihrem rund zweistündigen Schauspiel tosenden Applaus der Zuschauer. „Normalerweise fühle ich mich hier immer unterhalten, doch dieses mal nicht“, so Schulleiter Christian Birnbaum im Anschluss an die Aufführung. Seine Beklommenheit konnte nach diesem Theaterstück auch der Rest des Publikums nachvollziehen.

Wer sich auf das Experiment einlassen möchte: Weitere Aufführungen sind noch Donnerstag und Freitag, jeweils um 19.30 Uhr, im Theatersaal der Eichenschule am Helvesieker Weg zu sehen. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Babyboom: Stadt braucht mehr Betreuungsplätze

Babyboom: Stadt braucht mehr Betreuungsplätze

Kommentare