Privaten Sammlungen im Kunstgewerbehaus

Scheeßeler Ansichten im Wandel der Zeit

+
Die Akteure der Vernissage freuen sich über die Ausstellung im Kunstgewerbehaus.

Scheeßel - Von Ursula Ujen. Zu einer visuellen Zeitreise durch das alte Scheeßel lädt der hiesige Heimatverein die Besucher der Ausstellung „Scheeßeler Ansichten“ ein, die Vorsitzender Uwe Wahlers am Freitag eröffnet hat und die bis zum 15. Oktober werden die privaten Ansichtskarten-Sammlungen von Ralf Ahlers und Rolf Scheidig.

„Anhand der 700 ausgestellten Zeitdokumente aus 120 Jahren wird deutlich, wie sich Scheeßel und die dazugehörenden Orte gewandelt haben. Der Betrachter kann nachvollziehen, wie sich Baustile und Kleidermoden verändert haben, wie die Technik Einzug in das Dorfleben hielt und in welcher Form Werbung gemacht wurde“, erklärte Ralf Ahlers in seiner Einführung. Man könne sich gut ein Bild davon machen, wie Reichtum und Armut im Ort verteilt waren, was die Menschen in ihrer Zeit umtrieb.

Betrachter finden sich in ihrer Jugend wieder

Die Ausstellung erinnere an die eigene Jugend sowie die der Eltern und Großeltern. Und so wie der Leiterin des Kunstgewerbehauses Birgit Ricke, die mit großer Freude ihren Urgroßvater auf einer Karte von einer Hausschlachtung entdeckte, könne es durchaus auch anderen Besuchern ergehen, indem sie einst vertraute Gesichter erkennen oder den baulichen Wandel im persönlichen Umfeld nachvollziehen.

Die Sammelleidenschaft habe Ahlers und Scheidig seit ihrer Karten-Ausstellung 2005 in der Scheeßeler Sparkasse so richtig gepackt. „Dank vieler Spenden aus der Bevölkerung ist unser Bestand beachtlich angewachsen“, so Scheidig. „Wir sind aber nach wie vor an alten Scheeßeler Karten interessiert, denn vollständig ist solch eine Sammlung nie.“ Die weiteste Reise habe eine Karte gemacht, die 1908 von einem Dr. Rothermund aus der Marktstraße nach Südamerika geschickt wurde, und die Rolf Scheidig über das Internet zurück nach Scheeßel holte.

Sowohl die Entwicklung der Herstellungstechniken von der Lithografie über gestochene oder gezeichnete Motive bis hin zur Fotografie als auch der Zeitgeschmack hinsichtlich der unterschiedlichsten Motive von der dokumentarischen Abbildung aus der Arbeitswelt bis zur romantischen Zeichnung aus der Märchenwelt werde den Besuchern der Ausstellung nahe gebracht.

Das Kunstgewerbehaus ist samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

box

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Die H-Moll-Messe von Bach zwei Mal in der Stadtkirche

Die H-Moll-Messe von Bach zwei Mal in der Stadtkirche

Kommentare