Im Gespräch

„Dem Dorf verpflichtet“ mit Westereschs Bürgermeister Behrens

Seit 2001 ist Ernst Behrens Ortsbürgermeister von Westeresch. Damit hat er das Amt schon am längsten inne.

Westeresch - Von Lars Warnecke. Sie sind mit ihrem Dorf fest verwurzelt, kennen quasi jeden Winkel dort. Ihre Aufgabe ist es, die Interessen der Ortschaft zu vertreten – gemeinsam mit dem Ortsrat, dem sie vorstehen. D

Die Rede ist von den Ortsbürgermeistern. Elf Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde Scheeßel haben sich entschieden, für ihre Heimat Verantwortung zu übernehmen. Wer sind die Menschen hinter dem Amt? Welche Ideen und Anliegen möchten sie transportieren? In unserer Interview-Reihe kommt heute Ernst Behrens (59), Bürgermeister von Westeresch, zu Wort.

Herr Behrens, warum sollten eigentlich alle Bewohner des Kreises nach Westeresch ziehen?

Ernst Behrens: Westeresch bildet zusammen mit dem Ort Wenkeloh einen Ortsteil von Scheeßel. Wir haben zurzeit etwas mehr als 500 Einwohner und sind vom Durchschnittsalter das jüngste Dorf der Einheitsgemeinde. Durch die Nähe zum Kernort Scheeßel hat Westeresch eine besonders attraktive Lage. Die Schulen, der Bahnhof, das Sportstadion mit Schwimmbad sind sehr gut mit Bus, Auto oder Fahrrad zu erreichen. Landschaftlich ist unser Ort umgeben von Feld, Wiesen, Moor und im östlichen Bereich grenzen wir an die Wümmeniederung. Ganz in der Nähe unseres Dorfes liegt ein Wachholder-Schutzgebiet. Wir sind umgeben von vielfältiger Natur. Im Ort gibt es mehrere landwirtschaftliche Vollerwerbsbetrieb sowie Gewerbebetriebe und eine empfehlenswerte Gaststätte mit Restaurant, in der gesellige Stunden in netter Atmosphäre bei leckeren Gerichten, verbracht werden können. Das alles zusammen macht unseren Ort so lebenswert und attraktiv.

Ihr Lieblingsort in der Gemeinde Scheeßel?

Behrens: Ist natürlich Westeresch und besonders unser landwirtschaftlicher Betrieb. Außerdem bin ich gerne in der Natur unterwegs.

Was beschäftigt Sie als Ortsbürgermeister derzeit am meisten?

Behrens: Am meisten beschäftigt mich aktuell die durch Richtlinien eingeschränkte Wohnbauentwicklung.

Was ist das aktuell größte Problem von Westeresch?

Behrens: Durch den Autobahnanschluss Elsdorf hat auch der Verkehr im Bereich Westeresch erheblich zugenommen. Dies ist vor allem an der Landstraße 211, die den Ort durchquert, festzustellen. Die Erhöhung der Verkehrssicherheit durch eine Querungshilfe, besonders für Schulkinder, ist dringend notwendig.

Und Ihre Vision? Was wollen Sie während Ihrer Amtszeit für den Ort unbedingt noch erreichen?

Behrens: Ich möchte Mitmenschen, insbesondere junge Menschen überzeugen sich für die Gemeinschaft und das Ehrenamt einzusetzen.

Wo würden Sie wohnen, wenn Sie nicht Bürgermeister von Westeresch wären?

Behrens: Selbstverständlich in Westeresch.

Wie würden Sie ihren Heimatort in drei Worten beschreiben?

Behrens: Zukunftsorientiert, lebendig und vielfältig.

Zur Person

Ernst Behrens, Jahrgang 1958, ist in Westeresch geboren und lebt dort mit seiner Familie. Gemeinsam mit seiner Frau bewirtschaftet der Landwirtschaftsmeister einen eigenen Betrieb. Seit 1996 ist Behrens politisch engagiert – sowohl im Ortrat Westeresch, als auch im Gemeinderat Scheeßel. Ortsbürgermeister in Westeresch ist er schon seit 2001. Er ist Mitglied der CDU-Fraktion. Vor einem Jahr wurde er in den Kreistag des Landkreises Rotenburg gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Theater Metronom fast bereit für Premiere von „Blackout“

Theater Metronom fast bereit für Premiere von „Blackout“

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Jessica Sieburg für ein Jahr Deutsche Kartoffelkönigin

Jessica Sieburg für ein Jahr Deutsche Kartoffelkönigin

Die H-Moll-Messe von Bach zwei Mal in der Stadtkirche

Die H-Moll-Messe von Bach zwei Mal in der Stadtkirche

Kommentare