Organisatoren ziehen trotzdem ein positives Fazit / Gewerke zeigen sich in Westervesede

Wenig los bei den Handwerkertagen

+
Das Konzept des Zusammenschlusses: Viele Gewerke, ein Ansprechpartner.

Westervesede - Nur zögerlich in Gang kamen die diesjährigen Handwerkertage in Westervesede. Lag es am viel beschworenen Wetter, dass es am Sonnabend nur wenig Besucher auf das Gelände der Tischlerei Perschon zog? Müßig zu spekulieren; von dem Konzept, das hinter der Vernetzung von mehr als einem Dutzend Betrieben im vor rund einem Jahr gegründeten Zusammenschluss „Scheeßeler Handwerker“ steht und dort präsentiert wurde, sind die Aussteller jedenfalls weiterhin überzeugt. „Beim Bauen geht die Tendenz dahin, dass der Kunde nur einen Ansprechpartner haben möchte“, erläutert Malermeister Uwe Meincke. „Durch die Vernetzung qualifizierter Betriebe nehmen wir ihm die Absprachen der einzelnen Gewerke ab. Dadurch wird es für den Endverbraucher einfacher.“

Für Rouven Stieghahn, dem geistigen Vater, sind die „Scheeßeler Handwerker“ auch ein Qualitätsmerkmal: „Das sind ausgewählte Betriebe, die seit Jahren miteinander arbeiten und wissen, dass sie sich aufeinander verlassen können.“ Er ist sich sicher, dass sich die Professionalisierung der gegenseitigen Empfehlungen in einigen Jahren als Marke etabliert. Und: „Für den Kunden wird nicht nur die Kommunikation einfacher, sondern die Bauabwicklung lässt sich auch schneller realisieren.“

Wie vielfältig sich das Handwerk präsentierte, zeigten die einzelnen Gewerke: Neben Küchenberatung waren von Haustechnik, Fliesenleger, Elektro- und Haustechnik über den Sanitärbereich, Bedachungen, Holz- und Metallbau bis zu Bedachungen praktisch alle für Bau oder Renovierung nötigen Gewerke vertreten. Gärtnermeister Heiko Weseloh hatte in fünfstündiger Arbeit mit seinem vierköpfigen Team auf 20 Quadratmetern eine gesamte Gartenlandschaft angelegt, um für seine Gesamtlösungen zu werben.

Während die Kinder am Schminkstand, der Hüpfburg oder Spielen beschäftigt waren, nutzten die Eltern den Tag zur fachlichen Beratung. Am Sonntag zog das Rahmenprogramm – neben einem Kettensägenschnitzer waren auch die „Sticks‘n‘ Drums“ der Scheeßeler Eichenschule zu sehen – zahlreiche Familien nach Westervesede. Uwe Meincke war zufrieden: „Die Handwerkertage haben sich etabliert“, so sein Fazit.

hey

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Kommentare