„Ohne schlechtes Gewissen“

Scheeßeler Männertreff legt vielfältiges Jahresprogramm vor

+
Die Organisatoren des Männertreffs Jürgen Kahrs (l.) und Hans-Dieter Krohn sind ein eingespieltes Team.

Scheeßel - Von Ursula Ujen. Kein bierseliger Stammtisch in einer verräucherten Kellerkneipe, aber dennoch eine reine Männergesellschaft, zu der Frauen keinen Zutritt haben – das ist der Scheeßeler Männertreff seit seiner Gründung im Jahr 2003. Und so soll es auch laut Jürgen Kahrs und Hans-Dieter Krohn bleiben.

Die beiden Organisatoren haben für 2018 ein Programm zusammengestellt, das bei der Vorstellung im Beeke-Haus von den drei Dutzend anwesenden Männern mit viel Beifall bedacht wurde und sogleich zu vielen Anmeldungen führte. Was die Gruppe ausmacht und was neue Interessierte erwartet, verraten Kahrs und Krohn im Interview.

Herr Kahrs, Herr Krohn, für wen ist der Männertreff interessant?

Jürgen Kahrs: Der Männertreff ist gedacht als Plattform für Gespräche zwischen Männern mit unterschiedlichstem persönlichen Hintergrund. Die Gespräche können und sollen sich um politische und religiöse Themen ranken, sie dürfen aber auch ganz privater Natur sein. Die Altersgruppe „50-plus“ überwiegt zwar, aber auch interessierte Jüngere sind uns willkommen.

Warum werden keine Frauen zugelassen?

Kahrs: Wir haben zwar nichts gegen Frauen, aber Männer ticken nunmal anders – wenn keine Frauen dabei sind, laufen die Gespräche einfach anders und entspannter. Und in netter Runde mal ohne schlechtes Gewissen oder mahnende Blicke ein Bierchen zu genießen, das hat auch etwas.

Der Männertreff läuft unter dem Dach der Kirchengemeinde, muss man evangelisch sein?

Hans-Dieter Krohn: Keinesfalls, wir möchten „kirchennahe“ und „kirchenferne“ Männer zusammenbringen. Wir sind offen für alle Konfessionen und Religionen, verhehlen aber nicht, dass unser geistlicher Hintergrund der christliche Glaube ist. Aber auch diejenigen, die keiner Religion angehören, sind bei uns gerne gesehen. Unsere Programmgestaltung haben wir aus diesem Grund breiter aufgestellt, damit wir möglichst viele Männer erreichen.

Nach welchen Kriterien gestalten Sie Ihr Programm?

Kahrs: Wichtig ist uns eine abwechslungsreiche Mischung aus Information, gemeinsamem Erlebnis und sportlicher Betätigung. Das fängt beim Männerfrühstück an, geht über Besichtigungen und Führungen in Städten, Museen oder Industrieanlagen über Radtouren bis hin zur Weihnachtsüberraschung im Dezember.

Wann treffen Sie sich und was kostet die Teilnahme?

Krohn: Die Treffen finden jeden dritten Donnerstag im Monat zumeist im Beeke-Haus statt. Mitgliedsbeiträge gibt es nicht, die Teilnahmegebühren werden unterschiedlich je nach Veranstaltung zum Selbstkostenpreis erhoben.

Sie beiden sind seit 2013 verantwortlich für die Organisation. Woraus schöpfen Sie ihre Motivation?

Kahrs: Ich bin seit 2008 beim Männertreff. Als das erste Team 2013 aufhörte, habe ich den Treff übernommen, weil er sich sonst aufgelöst hätte. Und nach kurzer Zeit konnte ich meinen langjährigen Freund Hans-Dieter auch davon überzeugen, sich beim Männertreff zu engagieren. Heute sind wir ein eingespieltes Team und können uns hundertprozentig aufeinander verlassen. Krohn: Die Zufriedenheit der Männer ist unser Lohn. Man sieht ihnen einfach an, dass es ihnen Spaß macht – und das auch, weil sie sich um nichts kümmern müssen. Außerdem tut ihnen diese Auszeit vom Alltag mal gut.

Das Jahresprogramm vom Männertreff: 15. Februar: Kohltour ab Autohaus Holst mit Essen im Jeersdorfer Hof; 15. März: Vortrag „Was gefährdet unser Trinkwasser“ von Volker Meyer vom Wasserversorgungsverband Rotenburg-Land; 7. April: Männerfrühstück; 19. April: Firmentag, Teil 3: Besichtigung von drei Scheeßeler Betrieben (per Rad); 17. Mai: Hamburg-Fahrt per Bahn mit Besichtigung des Stadions Millerntor; 21. Juni: Radtour mit Besichtigung der Molkerei Elsdorf; 19. Juli: Besichtigung der Firma S + A Service in Westerholz (per Rad); 16. August: Hamburg-Fahrt per Bahn mit Besichtigung Elbphilharmonie und Hafencity; 20. September: Besichtigung Firma Krüger Maschinenbau in Brockel (per Rad); 18. Oktober: Fahrt per Bahn zur Elbinsel Kaltehofe mit Bes. Langsamsandfiltrationsanlage; 27. Oktober: Männerfrühstück; 15. November: Diavortrag über China-Reise mit dem Referenten Heinz Weichert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Kommentare