Großeinsatz für Feuerwehren

Ölfilm auf dem Westerholzer Kanal

Der Entwässerungsschacht wurde leergepumpt. - Foto: Feuerwehr

Westerholz - Etwa 40 Feuerwehrleute waren am frühen Donnerstagabend in Westerholz im Einsatz. Grund: Mitarbeiter des Landkreises hatten bei einer Routinebesichtigung der Randstreifen am Westerholzer Kanal einen Ölfilm auf dem Gewässer entdeckt.

Wie sich bei näherer Betrachtung der Fachleute herausstellte, waren aus einem Abwasserschlauch in Höhe des örtlichen Sportplatzes Betriebsstoffe in den Kanal gelangt. Sofort wurden die Feuerwehren aus Westerholz und Scheeßel alarmiert. Bereits nach Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass die Lage wegen der einsetzenden Dunkelheit zu unüberschaubar war, schreiben die Brandschützer in ihrem Bericht. 

Damit genügend Beleuchtungsmaterial zur Verfügung stehen würde, seien weitere Kräfte aus Scheeßel und Hetzwege hinzugezogen worden. Als Quelle für die Verschmutzung konnte schließlich ein Entwässerungsschacht ausfindig gemacht werden, aus dem nach Entnahme des Deckels Dieselgeruch strömte. Unter Einsatz eines Saugwagens einer Scheeßeler Spezialfirma wurde der Schacht leergepumpt und gespült, heißt es abschließend.

lw

Mehr zum Thema:

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Anspruchsvolles Weihnachtskonzerts des Ratsgymnasiums Rotenburg

Anspruchsvolles Weihnachtskonzerts des Ratsgymnasiums Rotenburg

Reumütiger Dieb bringt Beute zurück

Reumütiger Dieb bringt Beute zurück

„Der Löwenzahn setzt sich durch“

„Der Löwenzahn setzt sich durch“

Angebliche E-Mail der Polizei - Ermittler warnen vor Schadsoftware

Angebliche E-Mail der Polizei - Ermittler warnen vor Schadsoftware

Kommentare