„Müssen immer wieder den Dialog mit allen suchen“

Jahrestreffen beim Landwirtschaftlichen Verein Scheeßel

+
Hilmer Vajen (r.), Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins, zeichnete Jan-Peter Miesner (l.) und Torben Brockmann für deren erfolgreichen Besuch der zweijährigen Fachschule Landwirtschaft aus.

Jeersdorf - Von Tobias Woelki. Die Landwirtschaft rückt immer stärker in den Blickpunkt der Gesellschaft. „Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit müssen wir mehr machen. Wir müssen immer wieder den Dialog mit allen suchen“, riet daher der stellvertretende Kreisvorsitzende des Landvolkverbandes Rotenburg-Verden, Christian Intemann, auf dem mit 100 Gästen gut besuchten Jahrestreffen des 340 Mitglieder zählenden Landwirtschaftlichen Vereins Scheeßel seinen Kollegen.

„Der Scheeßeler Verein ist einer der mitgliederstärksten und aktivsten Vereine in unserem Verband“, lobte Intemann und berichtete den Berufskollegen von den Aktionen und Ereignissen der vergangenen Monate. „Da waren die Wahlen. Wir haben demonstriert, diskutiert und viele Gespräche mit Politikern geführt. Immer wieder haben wir uns auch dem Dialog mit landwirtschaftskritischen Menschen gestellt“, so Intemann. Er sprach die „SuedLink“-Demo an, wobei Scheeßel von der Trasse betroffen sei, so Intemann. Und: „Minister meldeten sich auf einmal zu Wort, die man im Verbandsgebiet noch nie gesehen hat. Landtagsabgeordnete und Landtagskandidaten besuchten unsere Höfe. Nun hat Niedersachsen eine neue Regierung und eine neue Landwirtschaftsministerin. Und ich möchte euch sagen: Es hätte schlimmer kommen können.“

Der Vize-Kreisvorsitzende kündigte an: „Die Themen Tierschutz und Umweltschutz werden uns weiter beschäftigen. Wir wollen diese Themen weiter entwickeln und wirtschaftlich möglich weiterentwickeln. Wir sind auf einem guten Weg.“ Zur Bundespolitik meinte Intemann: „Vom Bundeslandwirtschaftsminister hat man vier Jahre nichts gehört. Und dann haut er nun so einen Kracher heraus. Ich finde das gut.“

„Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“

Zudem zeichnete der Vereinsvorsitzende Hilmer Vajen für den erfolgreichen Besuch der zweijährigen Fachschule Landwirtschaft Jan-Peter Miesner aus Ostervesede und Torben Brockmann aus Bult mit je einem Buchpräsent aus. Ferner stellte er der Versammlung Ralf Grobler, den neuen Kreisgeschäftsführer des Landvolkverbandes Rotenburg-Verden, vor. Der Kreisverdener, ansässig mit seiner Familie in Eqypten in der Gemeinde Oyten, löst ab dem 1. März kommenden Jahres Carsten Hipp ab, der dann in den Ruhestand geht.

Unter dem Titel „Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“ referierte Ines Ruschmeyer zur Öffentlichkeitsarbeit im Agrarwesen. Weil Landwirtschaft in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus der breiten Maße gerückt sei, sei das Kommunizieren ein Teil der Landwirtschaft geworden. Dabei sei es notwendig, mit der Gesellschaft in einen ständigen Dialog einzutreten, weil die Gesellschaft die Arbeit der Landwirte intensiv verfolge. „Es ist eine Situation, mit der die Landwirtschaft umgehen muss“, betonte Ruschmeyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Meistgelesene Artikel

„Das ist ein richtiges Elend“

„Das ist ein richtiges Elend“

Stadt Rotenburg ehrt „stille Stars“

Stadt Rotenburg ehrt „stille Stars“

Traktor brennt auf Acker aus

Traktor brennt auf Acker aus

Zurück in das Mittelalter

Zurück in das Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.