Scheeßeler Mühlenverein stellt beim Mühlentag restaurierten Bersdorf-Motor vor

Männergespräche am Achttonner

+
Echte „Männergespräche“ führte Jan Müller-Scheeßel (r.) mit Technikinteressierten.

Scheeßel - „Was ist das für Korn?“ „Kann man das essen?“ „Warum macht das so einen Lärm?“ Fragen über Fragen, die Jan Müller-Scheeßel, Günter Saxer und ihre Mitstreiter vom Scheeßeler Mühlenförderverein am Pfingstmontag, dem traditionellen Deutschen Mühlentag, zu beantworten hatten.

Groß war das Interesse der vielen hundert Besucher, nicht nur an dem historischen Gebäude selbst, sondern auch am Rahmenprogramm. In der Mühle selbst stand der „neue alte“ Motor im Zentrum des Interesses. „Ist er das?“, fragt Horst Schmitt fast ehrfürchtig, als er seinen Kopf durch die schmale Luke der Stiege ins Untergeschoss reckt. Gemeinsam mit seiner Frau ist er „auf Mühlentour“, allerdings nicht wie viele hier mit dem Fahrrad, sondern mit dem Auto. 

Erstmals in Scheeßel gebrautes Bier ausgeschenkt

Jan Müller-Scheeßel – er ist heute „Springer“ –, läuft ähnlich auf Hochtouren wie der acht Tonnen schwere Herford-Diesel-Motor. Mehrere Riemen müssen beim Schaumahlen geflickt werden, zwischendurch wird er, in seiner Müllermontur gut zu erkennen, immer wieder angesprochen. „Die meisten Interessenten sind Männer“, konstatiert er, es würden typische „Männergespräche“ geführt. Leistung, Baujahr, Hubraum – das sind die typischen Fragen. Auch einige Müller sind unter den Interessenten, „und einige, die hier früher als Kind gespielt haben und ihre Erinnerungen auffrischen wollen“.

Kinder und Jugendliche hatten Spaß daran, das Korn mit Sack und Seilzug ins Innere der Mühle zu befördern.

Für den Mühlenverein geht es nicht nur darum, mit Kuchenverkauf, Standgebühren vom Flohmarkt und zum ersten Mal auch Ausschank eines in Scheeßel gebrauten Bieres Geld in die Vereinskasse zu spülen. Ihm geht es auch um neue Mitstreiter, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. „Vier neue Mitglieder haben wir“, frohlockt Saxer. Immerhin 30 Prozent der Mitglieder stammen nicht aus Scheeßel.

Auch nebenan beim Bürgerbusverein ist man auf Mitgliedersuche, plagen die ehrenamtlichen Fahrer doch ähnliche „Nachwuchssorgen“. Auch hier nutzte man die Gelegenheit, sich zu präsentieren und ins Gespräch zu kommen. Auch hier: Vier Interessenten, „mal sehen, ob sich was entwickelt“, sagt Thomas Villwock.

Deutscher Mühlentag an der Scheeßeler Wassermühle

Abgerundet wurde das Rahmenprogramm durch einen Infostand mit Tombola der „Beeke-Löwen“ sowie dem Puppenspiel „Frau Holle“, bei dem die jüngsten Besucher aktiv mit Stimme, Trommeln und Klangstäben zwei junge Flötistinnen unterstützen durften.

hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Botanischer Garten auf dem Brocken: So blühen die Berge

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Die strahlende Blüte der Montbretie verlängert den Sommer

Die strahlende Blüte der Montbretie verlängert den Sommer

Rundballenpresse in Brand geraten

Rundballenpresse in Brand geraten

Meistgelesene Artikel

Rotenburger Werke feiern das Sommerfest an der Lindenstraße

Rotenburger Werke feiern das Sommerfest an der Lindenstraße

„La Strada – Straßenzirkus“ startet Freitagabend

„La Strada – Straßenzirkus“ startet Freitagabend

1500 Schützen feiern in Westervesede

1500 Schützen feiern in Westervesede

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Kommentare