Heimatverein Scheeßel will mit neuem Emblem Brücke schlagen zwischen Brauchtum und Moderne

Ein Logo, das Welten verbindet

+
Sind mit der neuen visuellen Außendarstellung des Heimatvereins mehr als zufrieden (v.l.): Thorsten Finner, Larissa Schulz, Hans-Erik Meyer, Uwe Wahlers, Jessica Krull und Klaus Buchhaupt. 

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Die Farben sind nicht zufällig gewählt: Das Grün – es steht für Scheeßel, für die Heimat und ihre Natur. Das Blau spielt auf den Blaudruck an – jenes alte Handwerk, dem sich der Heimatverein mit ganzem Engagement verschrieben hat. Jede Menge Symbolkraft also, die von dem neuen Logo ausgeht, mit dem sich die Brauchtumspfleger künftig nach außen hin darstellen möchten.

„Genau genommen sind es ja zwei“, sagt Uwe Wahlers und weist auf die beiden „Prototypen“, die zum einen das Heimatmuseum und zum anderen den Heimatverein als dessen Träger zum Inhalt haben – in teils serifenförmigen, teils modern anmutenden Lettern. Was die Motive vereint ist der stilisierte Eichenbaumzweig, „der gehört nun einmal zu Scheeßel dazu“, so der Vorsitzende. Und ebenfalls die beiden grafischen Ebenen, in denen Vereinsmitglied Klaus Buchhaupt „die zwei Museumsflächen – den Meyerhof und das Heimathausgelände“ erkannt haben will, zieren beide Motive. „Für mich symbolisieren sie auch den Heimatverein und das Museum selbst, immerhin hängt beides intensiv voneinander ab.“

Und genau an dieser Stelle drückt Wahlers, Buchhaupt und ihren rund 400 weiteren Mitstreitern der Schuh. Denn: Auch dem Heimatverein plagen zunehmend Nachwuchssorgen. Vor allem Mitglieder, die sich aktiv in die ehrenamtliche Arbeit der Brauchtumspfleger einbringen möchten, würden händeringend gesucht, betont Wahlers. Das gelte vor allem im Aufsichtsbereich und für die Führung von Besuchergruppen. „Dadurch, dass wir aufgrund unserer Museumszertifizierung die Öffnungszeiten an den Wochenenden im Kunstgewerbehaus schon erweitert haben und künftig auch andere Liegenschaften davon betroffen sein werden, brauchen wir Menschen, die sich vielleicht ein- bis zweimal im Jahr die Zeit nehmen, diese Aufgaben zu übernehmen.“

Eine Beitrittserklärung in den Verein müsse dabei nicht zwangsläufig unterschrieben werden, ergänzt Museumsreferentin Jessica Krull. Gleiches gelte für die vielen anderen Bereiche, die aktives Engagement auf dem Gelände erfordern würden – „wir haben immer etwas zu reparieren und zu sortieren, auf- und abzubauen“, weiß Krull.

Ein Scheeßeler Ur-Gestein, dafür aber noch frisches Mitglied im Heimatverein ist Hans-Erik Meyer. Er selbst habe vor seinem Eintritt überhaupt nichts von den Nachwuchssorgen gewusst. „Auch dass man sich hier aktiv einbringen kann, war mir völlig unbekannt“, sagt der Apotheker. Umso wichtiger sei es ihm nun, in der Öffentlichkeit mehr Transparenz zu schaffen. „Unser Verein ist keine geschlossene Gesellschaft, hier kann sich jeder einbringen, um das schützenswerte Gut mit zu bewahren – egal ob Jung oder Alt.“

„Es versinnbildlicht einen Neuanfang“

Meyer war es schließlich auch, der vor geraumer Zeit den Kontakt zu Thorsten Finner von der Scheeßeler Agentur Stadtmittelpunkt suchte – mit der Bitte, der Werbefachmann möge doch einmal Entwürfe für ein neues Logo anfertigen. Gesagt, getan: Unter der kreativen Federführung von Praktikantin Larissa Schulz entstanden mehrere Motive, aus denen der Vereinsvorstand am Ende die zwei besten auswählte. Bis dahin sei es zwar ein langer Prozess gewesen, so Finner, „aber die Arbeit hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht“.

Nicht zuletzt auch das neue Emblem stelle die Situation dar, in der sich der Heimatverein derzeit befindet, meint Hans-Erik Meyer. „Es versinnbildlicht einen Neuanfang, verbindet Tradition mit Moderne, nimmt Bezug auf das, was gewesen ist, und weist gleichzeitig in die Zukunft.“

Ob auf Flyern, Plakaten, als Briefkopf oder in den sozialen Medien – an dem neuen Logo des Heimatvereins Scheeßel wird man schon bald nicht mehr dran vorbeikommen.

Wer sich für eine Mitarbeit in den Reihen der Brauchtumspfleger interessiert, kann sich mit Jessica Krull unter der Telefonnummer 04263/ 6757888 in Verbindung setzen.

Mehr zum Thema:

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Meistgelesene Artikel

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Mit dem Pappnasenexpress zum Karneval nach Köln

Mit dem Pappnasenexpress zum Karneval nach Köln

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Feuer frei für die Tickets

Feuer frei für die Tickets

Kommentare