Bestattungswald in Westerholz: Ortsrat stimmt geschlossen für Flächennutzungsplanänderung

Die letzte Ruhe unter Baumwipfeln

+
Links der Westerholzer Friedhof, rechts die Fläche für den Begräbniswald – diese müsste noch aufgeforstet werden.

Westerholz - Die letzte Ruhe unter Bäumen finden, im Wald – mit dieser Idee können sich immer mehr Menschen anfreunden. In der Gemeinde Scheeßel gibt es keine Bestattungen im Ruheforst – weder auf den kommunalen Friedhöfen, noch außerhalb der Friedhofsmauern. Bis jetzt. Denn in Westerholz könnte in absehbarer Zeit tatsächlich ein Begräbniswald etabliert werden. Dieser wäre im Altkreis der erste seiner Art.

Seit vier Jahren schon wird in der politischen Gemeinde über das Für und Wider eines unmittelbar an den Westerholzer Friedhof grenzenden Bestattungswaldes diskutiert. Am Donnerstagabend hat das Projekt nun eine weitere Hürde genommen. Einstimmig sprachen sich die Mitglieder des Ortsrates für eine Flächennutzungsplanänderung aus. Damit ist der Weg frei, über eine konkrete Ausgestaltung der Waldbegräbnisstätte weiter zu beraten – gesetzt den Fall, der Gemeinderat kann der Empfehlung der Westerholzer Politiker folgen.

Westerholzer Höfe wollen Urnenbestattungen im Wald schon lange ermöglichen

Betreiber des Waldfriedhofes wäre der örtliche Realverband, ein Zusammenschluss von neun Westerholzer Höfen. Dieser strebte schon längere Zeit an, einen Teil seiner mehr als 50 Hektar großen Waldfläche für Urnenbestattungen zur Verfügung zu stellen.

Nachdem der Ortsrat Westerholz sich 2013 der Sache angenommen hatte, wurden zwischen ihm, dem Realverband und der Gemeinde erste konkrete Sondierungsgespräche geführt. „Zur damaligen Zeit betraten alle Beteiligten Neuland“, erinnert sich Ortsbürgermeister Wolfgang Kirchstein (SPD). Etliche Gesprächsrunden und Strukturentwürfe später sei es letztlich im Jahr 2015 zum Beschluss des Gemeinderates hinsichtlich der Aufstellung eines Flächennutzungsplanes gekommen.

Zuvor, so Kirchstein, hätten die Verantwortlichen unter anderem auch verschiedene Waldbestattungsmöglichkeiten in der Region in Augenschein genommen, so den Friedwald in Buxtehude und den kirchlichen Friedhof in Buchholz. „Bei Letztgenanntem wurde ebenfalls angrenzend an den bestehenden Friedhof eine Waldbestattungsmöglichkeit geschaffen“, sagt er.

lw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Künstlertreffen in Kirchlinteln

Künstlertreffen in Kirchlinteln

Friedens-Buddha in Bremen eingeweiht 

Friedens-Buddha in Bremen eingeweiht 

„La Strada“ in Rotenburg - der Sonntag 

„La Strada“ in Rotenburg - der Sonntag 

Meistgelesene Artikel

Tausende Besucher bei neunter Auflage von „La Strada unterwegs“ in Rotenburg

Tausende Besucher bei neunter Auflage von „La Strada unterwegs“ in Rotenburg

„La Strada – Straßenzirkus“ startet Freitagabend

„La Strada – Straßenzirkus“ startet Freitagabend

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Kommentare