Landrat Hermann Luttmann ehrt Ehrenamtliche des Landkreises im Meyerhof

Vorbilder für viele Menschen in ihrer Umgebung

+
Ehrenamtliche aus dem Landkreis Rotenburg, die sich sonst eher im Hintergrund unentgeltlich für andere einbringen, stehen vor dem Meyerhof in Scheeßel im Fokus der Öffentlichkeit. Politiker und Verwaltung danken ihnen während einer Feier .

Scheeßel - Von Heinz Goldstein. Landrat Hermann Luttmann hat sich während einer Feierstunde am Freitagabend im Meyerhof in Schheeßel bei den vielen Ehrenamtlichen des Landkreises für die geleistete Arbeit bedankt.

Von den 26 Bürgern im Nord- und Südkreis, die sich es sich zur Herzenssache gemacht haben, unentgeltlich für andere Menschen da zu sein, waren 16 mit ihren Partnern in die Beeke-Gemeinde gekommen. Sie erhielten eine Dankesurkunde, ein Buchgeschenk und einen Blumenstrauß als kleine Anerkennung. Der Festakt endete dann mit einem gemeinsamen Essen.

„Das freiwillige Engagement der Geehrten ist so vielfältig wie das Leben selbst, und genau die macht es aus. Sie alle gestalten in unserem Landkreis eine Kultur des Miteinander und des Gebens“, sagte Luttmann in seiner Dankesrede. Zum Glück gebe es im Kreis genügend Menschen, die die sportlichen, kirchlichen, kulturellen und interkulturellen Angebote erst möglich machten. „Wir alle profitieren vom freiwilligen Einsatz für die Umwelt, Feuerwehr und die Menschen um uns herum“, bedankte sich der Landrat für den Einsatz.

Die Bereitschaft zum Ehrenamt sei ungemindert groß. Das habe wieder einmal durch die aktuelle Flüchtlingssituation gezeigt. Hier hob er die Unterstützung und die Begleitung der Flüchtlinge ganz besonders hervor. „Heute spüren wir ganz deutlich, welche soziale Wärme von freiwillig engagierten Menschen ausgeht“, so Luttmann. Der Landkreis sei gut beraten, auch weiterhin das Ehrenamt in all seiner Vielfältigkeit zu fördern und die Freiwilligen in ihrem Tun zu unterstützen. Er appelliert an die Geehrten, zu jeder Zeit, wenn sie Gelegenheit dazu haben, auch davon zu berichten, dass neben viel Arbeit und manchem Frust auch sehr viel Freude damit verbunden sei. Das sei die beste Werbung.

Feierstunde für Ehrenamtliche in Scheeßel

Scheeßels stellvertretender Bürgermeister Detlev Kaldinski lobte das starke freiwillige Engagement in der Gemeinde. „Es gibt 103 Vereine, in denen Ehrenamtliche tätig sind“, so Kaldinski. In diesem Jahr wurden am Abend fünf Scheeßeler geehrt. Ohne die Vereine wäre das Leben trister und weniger abwechslungsreich, sagte er und hob zudem die soziale Kontakte besonders bei Kindern hervor. Auch die Politik profitiere von Ehrenamtlern. Er lobte zudem die vorbildliche Arbeit durch die Koordinierungsstelle des Kreises.

Folgende Ehrenamtlichen wurden vom Landrat im Meyerhof in Scheeßel geehrt: Johann Bruders, Bremervörde; Wilfried Burfeindt, Bremervörde; Marianne Dickmanns, Tarmstedt; Alwin Dietrich, Wittorf; Gerda Eggers, Kirchwalsede; Margarethe Geils, Gnarrenburg; Horst Hansen, Scheeßel-Westerholz; Herbert Kücks, Ippensen; Eckhard Langanke, Visselhövede; Elfriede Meyer, Bremervörde; Hans-Hermann Meyer, Scheeßel-Ostervesede; Helmut Ohlandt, Rotenburg; Horst Rademacher, Bremervörde; Astrid Schwarze-Bruns, Sottrum; Heinrich Tibke, Deinstedt; Heiner Wagener, Mulmshorn; Dieter Weywer, Zeven-Brüttendorf; Gisela Bammann, Scheeßel-Westerholz; Tina Behrens, Scheeßel; Heinz Duse, Visselhövede; Willi Jacken, Selsingen; Rita Kuchenbecker, Heeslingen-Offensen; Walter Kuchenbecker, Heeslingen-Offensen; Swaantje Martin, Selsingen; Julia Mühlmann, Bremervörde und Sabine Scherz aus Scheeßel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Meistgelesene Artikel

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

SPD sieht Konflikte auf die Gemeinde Bothel zukommen

SPD sieht Konflikte auf die Gemeinde Bothel zukommen

Kommentare