Konzert in der Scheune: Homefield Four stecken mit ihrer Begeisterung für die 70er an

Musikalischer Zeitsprung

+
Hendrix, The Police oder Sam Cooke: Das Repertoire von Steve Lagleder (v.l.), Kai Ortmann und Markus Hillmer ist breit gestreut.

Lauenbrück - „You can go your own way“ – fast eine Hymne der 70er, wie so viele, die die Homefield Four am Freitagabend in der Scheune in Lauenbrück spielten. Und ihren eigenen Weg verfolgt das Trio musikalisch auch konsequent mit ehrlichem, handgemachten und technisch einwandfreiem Rock der 70er. Diese Zeit hat eine Fülle von Songs hervorgebracht, die das Publikum zum großen Teil sogar textsicher zelebrierte. „Ich habe schon die verschiedensten Musikstile gespielt“, so Gitarrist und Bandgründer Markus Hillmer, „aber das ist einfach genau mein Ding.“

Damit stand er in der Lauenbrücker Scheune nicht allein: Die Tanzfläche war durch die gesamten drei Sets des fast dreistündigen Konzerts durchweg belegt. Das macht denn auch den Verdienst der Hamburger Formation aus, die seit 2004 zusammenspielt und bereits zum fünften Mal in Lauenbrück einkehrte. Jenseits handwerklich gut gemachter Bassriffs von Steve Lagleder mehrstimmigem Gesang (und auch ein Solo-Debüt durfte der neue Drummer Kai Ortmann bei „Baker Street“ geben) sowie Coverversionen, die den Originalen verdammt nah kamen, lebten die Hamburger mit ihrer langmähnigen Haarpracht und großen Gesten das Lebensgefühl der Zeit.

Im ersten Set fanden sich auch ruhigere Nummern: „Wir finden eine Balance für, die zuhören wollen, aber auch die, die mal richtig Dampf lassen wollen.“ Und das waren die meisten. „Das hab ich noch nie gehabt, dass ich nach zehn Minuten schon tanze“, so eine Besucherin. Neu-Scheeßelerin Birgit Paga, die mit ihrem textfesten Mann zu Besuch war, freute sich: „Toll, dass es solche Live-Konzerte hier gibt!“ Mit einem energetischen dritten Set mit „Black Betty“ oder „Born to be Wild“ hinterließen die Vollblutmusiker ihre Visitenkarte fürs nächste Jahr – und jede Menge durchgeschwitzte Alt-Rocker im Herzen.

hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Mirjana Prather: Freibad statt Ärmelkanal

Kommentare