Wilder Stilmix mit Gottes Segen

Konzert mit Duo Lohof und Oppermann am 16. Februar in St. Lucas

+
Stimmten schon 2013 in der St.-Lucas-Kirche ganz weltliche Klänge an: Elke Oppermann (l.) und Eli Lohof. 

Scheeßel - Vom verblichenen Schlagerbarden bis hin zur lebenden Rocklegende: Wenn Eli Lohof und Elke Oppermann gemeinsam Musik machen, dann lassen sie sich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen.

Seit der Jahrtausendwende, mit einer kurzen Unterbrechung, touren die beiden Frauen nun schon gemeinsam durch die Region – unterhalten mit ihrem wilden Mix aus Rock, Pop, Gospel, Schlager und Country sowie mit komödiantischen Einlagen das Publikum. Im kleinen wie auch im großen Rahmen. Wo andere Bands nach so vielen Jahren längst Geschichte sind, macht das Duo selbstbewusst und sich künstlerisch immer wieder neuerfindend weiter – frech, notensicher und stets mit dem gewissen Hang zur Improvisation.

Das kam auch Karsten Müller-Scheeßel zupass. Mit den beiden Vollblutmusikerinnen im Nebenerwerb – Oppermann arbeitet jenseits der Bühne bei der Landesschulbehörde, Lohof in Zeven als Krankenschwester – hat der rührige Vorsitzende der St.-Lucas-Kirchenstiftung für das nächste Benefizkonzert im Scheeßeler Gotteshaus am Freitag, 16. Februar, jedenfalls einen, nein, gleich zwei Gute-Laune-Garanten verpflichten können.

„Die Akustik ist schon beeindruckend“

Für beide ist die St.-Lucas-Kirche kein unbekanntes Terrain. Schon 2013 konzertierten sie dort für den guten Zweck – damals noch mit den Kreuzschnäbeln als Vor-Band. „Die Akustik ist schon beeindruckend“, erinnert sich Elke Oppermann an das seinerzeit ausverkaufte Spektakel.

Dass das Duo sicher auch dieses Mal nicht vor leeren Kirchenbänken auftreten wird, Anlass für das bevorstehende Konzert ist das 15-jährige Stiftungsbestehen, würden laut Müller-Scheeßel die bisher mehr als 300 verkauften Tickets zeigen. Rund die Hälfte des Kartenkontingents sei damit schon vergriffen. Aber: Der Vorverkauf geht weiter.

Dass sich Lohof, die Gitarrenspielerin, und Oppermann, die Chanteuse mit der rauchigen Stimme, nicht in eine musikalische Schublade stecken lassen, das ist Programm. „Wir spielen alles aus den vergangenen 50 Jahren – vom Schlimmsten bis zum Schönsten“, sagen beide. Nur Ballermann-Hits der Sorte Jürgen Drews, die suche man im Repertoire vergebens. Es dürfe aber durchaus wieder geschunkelt werden – und, zu den Klängen eines AC/DC-Hardrock-Walzers namens „Highway to Hell“, sogar getanzt.

Letztes Jahr als Stiftungsvorsitzender für Müller-Scheeßel

Für Müller-Scheeßel ist es übrigens das letzte Jahr als Stiftungsvorsitzender. „Ich habe immer gesagt, mit 80 ist Schluss.“ Dass das Konzert in die aktuelle Bonifizierungsphase fällt – die Kirchenstiftungen erhalten in einem Zeitraum von jeweils zwei Jahren auf alle ihre Zuwendungen einen Zuschuss von der Landeskirche – ist kein Zufall. „Das ist auch der unmittelbare Anlass“, meint er.

Für zehn Euro (ermäßigt fünf Euro für Schüler und Studenten) sind Karten in der Buchhandlung „Lesezeichen“ in der Sonnen-Apotheke sowie im Scheeßeler Kirchenbüro erhältlich. Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr). - lw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Diese überwältigenden kroatischen Inseln sollten Sie gesehen haben

Zwölf beliebte Inseln Frankreichs - für perfekte Urlaubsentspannung

Zwölf beliebte Inseln Frankreichs - für perfekte Urlaubsentspannung

Lagunenstadt El-Guna am Roten Meer

Lagunenstadt El-Guna am Roten Meer

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Senior tötet Wespen mit Gasbrenner

Senior tötet Wespen mit Gasbrenner

Kommentare