Aufbau für die „jbs-Maisfeldfete“ hat begonnen

„Jeder weiß, was er machen soll“

In dem Viermaster werden die Besucher zu elektronischen Klängen tanzen. - Fotos: Heyne

Westeresch - Nicht zu übersehen ist das viermastige weiße Zirkuszelt, das seit Dienstagabend in Westeresch aus dem Mais ragt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Am Samstagabend werden hier mehrere Tausend Gäste die fünfte Auflage der „jbs-Maisfeldfete“ feiern.

Die Fortschritte der fünftägigen Aufbauarbeiten können sich schon am ersten Tag sehen lassen: Zwei Kilometer Bauzaun stehen, fast alle Materialien sind vor Ort, für die Rettungswege hat das Organisationsteam der Westerescher Landjugend selbst Hackschnitzel hergestellt, außerdem einige Ecken Mais von Hand gehäckselt. Am mittleren Abend wurde die Zeltplane hochgezogen, gestern folgte auch das kleinere zweite Zelt – schließlich will man auch gegen Regen gewappnet sein. „So früh waren wir noch nie so weit!“, berichtet Mitorganisatorin Lisa Wahlers, „die letzten Male mussten wir allerdings auch im Regen aufbauen, vor zwei Jahren sogar nachts.“

Rund 20 hochmotivierte Helfer verlegen an diesem Nachmittag die ersten Stromkabel, andere baggern einen Schacht; die Handgriffe sitzen. „Jeder weiß, was er machen soll“, bringt Wahlers die Arbeit des eingespielten Teams auf den Punkt.

Team steht nach einer Pause in den Startlöchern

Auch wenn die „Grobarbeit“ bereits getan ist, werde die Zeit bis Samstag – wie immer – gerade ausreichen: „Zum Schluss ist noch viel Kleinkram zu erledigen, vom Aufhängen der Preislisten über das Einrichten der Bierwagen bis zu Straßensperrungen und Hinweise zur Verkehrsführung“, weiß sie.

Mit dem Vorverkauf zeigt sich Wahlers zufrieden: Mehr als 2 000 Tickets sind in Scheeßel und im Internet über den Ladentisch gegangen; bis zu 5 000 Partygänger können hier am Samstag ab 21 Uhr feiern. Neben Beschallung von den Plattentellern von vier DJs auf zwei Bühnen locken die Veranstalter mit Cocktails, Kulinarik, einer Lichtshow und vor allem dem außergewöhnlichen Ambiente der mittlerweile mannshohen Maisstauden. Der Eintritt an der Abendkasse kostet neun Euro. - hey

www.jbs-maisfeldfete.de

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Rauchentwicklung im ICE - Zug mit 70 Fahrgästen in Rotenburg gestoppt

Rauchentwicklung im ICE - Zug mit 70 Fahrgästen in Rotenburg gestoppt

Feuerengel feiert Geburtstag in Scheeßel

Feuerengel feiert Geburtstag in Scheeßel

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Kommentare