Westerholzer Holzauktion

Immer wieder nach Weihnachten:  Humorvolle Schnäppchenjagd im Wald

Zahlreiche Stapel Feuerholz kamen in Westerholz unter den Hammer von Auktionator Heino Dreyer. Foto: Warnecke
+
Zahlreiche Stapel Feuerholz kamen in Westerholz unter den Hammer von Auktionator Heino Dreyer.

Westerholz - Eingeweihte kennen schon den „Weg zum Glück“, der von der Kreisstraße in den Forst nahe Westerholz führt. Hier empfing am Freitagmittag ein gemütlich knisterndes Lagerfeuer die Besucher der traditionell immer gleich nach Weihnachten stattfindenden Brennholzversteigerung, zu der der örtliche Realverband eingeladen hatte. Die meiste Zeit aber loderte das Feuer einsam vor sich hin. Denn gut 50 Auktionsteilnehmer begutachteten die kreuz und quer verteilten Posten aus liegenden Buchenstämmen und Kronenholz, die wenig später unter den Hammer kommen sollten.

Den schwang, unterstützt von einem dreiköpfigen Team, zum mittlerweile 15. Mal Heino Dreyer. Er ist Geschäftsführer des Verbands, dem neun landwirtschaftliche Betriebe angehören, die das Waldgebiet, aus dem das Feuerholz stammt, bewirtschaften. Launig begrüßte er die Anwesenden: „Die Regeln kennt ihr ja. Jeder, der hier was wegholt, ist für sich selbst verantwortlich.“ Auch sollte man im Besitz eines Motorsägenführerscheins sein, schließlich war das Holz noch nicht zu kamintauglichen Scheiten verarbeitet. Und: „Nach jeder Ersteigerung gibt es einen Schnaps – wer den nicht trinken möchte, kann ihn auch seinem Nachbarn geben.“

Dann versammelten sich die Anwesenden um den ersten Stapel. „Ein schöner Stapel, ein wunderbarer Stapel besten Buchenholzes. Seht euch nur dieses Holz an“, pries Dreyer die Ware an. „Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten“, das waren die Worte, die er bis in den Nachmittag hinein am meisten benutzte, bevor die rund 100 Posten allesamt unter die Leute gebracht worden waren.

Der Realverbandschef zeigte sich mit dem Verlauf zufrieden: „Es gibt eine rege Nachfrage und die treibt auch die Preise in die Höhe.“ Der Erlös soll in die Wiederaufforstung des Waldes fließen. „Wir wollen die Lücken im Forst schließen und neue Bäume anbauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben
Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes
Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes in Sottrum

Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes in Sottrum

Spatenstich für den Ausbau des Glasfasernetzes in Sottrum
Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Kommentare