Heimatfestival: Kollektiv22 spielen für Hurricane Dean

Headliner sagt ab

+
Pop ist Poesie: Die Band Kollektiv22 aus Hamburg vermischt in ihren Songs Reggae, Rock, Soul.

Scheeßel - Nur drei Tage vor dem Heimatfestival im Scheeßeler Industriegebiet hat der Headliner, die ostfriesische Band Hurricane Dean, abgesagt. „Sänger Ian Bleeker ist krank, daher können die Jungs nicht kommen“, musste Festivalmitveranstalter Florian Hastedt am Mittwochabend verkünden. Aber er hatte auch eine gute Nachricht, denn mit der Band Kollektiv22 war schnell ein Ersatz gefunden.

Der Anruf, dass Hurricane Dean nicht in Scheeßel auftreten wird, erreichte Hastedt erst am Nachmittag. Zeit, die Absage zu beklagen, blieb jedoch nicht. Schließlich musste schnell ein Ersatz her. Und der wurde in der Hamburger Newcomerband gefunden. Ihre Musik nennen die selbsternannten Rock-Pop-Poeten Folk‘n‘Soul. Und in der Tat erinnern Lieder wie „Zugvögel“ und „Lest You Forget“ zum einen an den stampfenden Folk von Mumford & Sons und die euphorischen Nummern von Of Monsters And Men, zum anderen aber auch an die nachdenklichen Poesie-Raps Max Herres, gespickt mit den Weisheiten des guten Lebens.

Im Juni vergangenen Jahres hat die Gruppe ihr Debütalbum veröffentlicht. Titel: „Geschichten ohne Versmaß”. Ihre Live-Qualitäten stellten die Musiker unter anderem schon als Support von Jupiter Jones und Lenka unter Beweis. Am Samstag stehen sie nun selbst im Rampenlicht.

lw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare