Hehres Ziel mit Ladehemmung

Gemeinde Scheeßel ehrt Jugendliche für besondere Verdienste

+
Die Gemeinde zeigte sich stolz auf die zahlreichen Jugendlichen, die sich sportlich, sozial oder schulisch hervorgetan hatten.

Scheeßel - Gleich und doch irgendwie anders, so verlief die diesjährige Ehrung von Jugendlichen durch die Gemeinde Scheeßel, die sich durch ihre Leistungen im sportlichen, schulischen Bereich oder Ehrenamt verdient gemacht hatten. Statt im umbaubedingt geschlossenen Saal des Scheeßeler Hofs wurden die rund 150 erschienenen Geehrten, ihre Familien, Betreuer und Trainer in der Aula der Beekeschule empfangen.

„Wer aktiv ist und sich engagiert, der hat auch viele Termine“, zeigte Gastgeberin und Moderatorin Käthe Dittmer-Scheele Verständnis für die Lücken, zum Beispiel in den Reihen der Basketballerinnen. Die „Junior-Hurricanes“ konnten auf zahlreiche Titel zurückblicken, darunter Meister der Landesoberliga U16 und Aufstieg in die Nachwuchs-Bundesliga U18. Dabei nutzte die Bürgermeisterin die Gelegenheit, in eigener Sache Politik zu betreiben, als sie das Durchtropfen der Halle aufgriff. „Es heißt, die Gemeinde tut nichts. Das stimmt nicht, wir haben jedes Mal den Dachdecker da!“

Es sollte nicht der einzige politische Werbeblock sein – während sich jeder der immerhin fast ein Dutzend Ratsmitglieder persönlich vorstellen durfte, reichte es bei der Begrüßung der anwesenden Vorsitzenden der Scheeßeler Vereine namentlich nur für TV-Scheeßel-Chef Jörg Schories.

Mangelnder Pepp

Nicht nur in diesem Punkt lief an der die vergleichsweise kurzfristig anberaumte Ehrung unrund. So groß die Leistungen der Schüler, so wenig mitteilsam gaben sich viele. Fast schon leidtun konnte einem die Moderatorin, wenn sie mit Fragen wie „Ca va?“ bei den Delf-Diplomanden der Beekeschule oder „Wie viel Schuss Munition hat man denn so?“ bei den Jungschützen zunächst Schweigen erntete. Schade, ist die Idee doch lobenswert, neben sportlichen oder schulischen Meriten wie den Grundschülern, die die Matheolympiade gemeistert hatten, auch das Ehrenamt in den Fokus zu rücken. So hatte die Arbeitsgemeinschaft der „Bengels“ der Beekschule in diesem Jahr unter anderem für satte 3 000 Euro Flaschen beim Hurricane und in der Schule gesammelt, einen „Wellnesswagen“ für bettlägrige Senioren des Beekepark gebaut.

Vielleicht lag der mangelnde Pepp der Veranstaltung an der hakelnden Technik und der fehlenden Musik zu den kurzen Videoclips – sonst mit Spannung erwarteter Höhepunkt der Verleihungen. Immerhin sorgte die anfängliche Panne für unfreiwillige Komik und etwas Pepp: das spontan gerufene „brumm brumm“ bei der stillen Siegesfahrt von Sandbahntalent Fabian Neid vom MSC Eichenring in Melsungen auf der Leinwand ohne Ton ebenso wie die Knattergeräusche, die mitten in die Ausführung eines Eichenschülers zum Geschichtsprojekt über Flucht und Glauben fiel. Ab da lief‘s: Der Clip der Trampolinspringerinnen vom TV Scheeßel mit flotten Schnitten und Schnellvorlauf sorgte für Schwung.

Das nicht käuflich zu erwerbende Handtuch für die Geehrten anstelle einer Medaille als Anerkennung der Gemeinde Scheeßel: Eine schöne Idee. hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Aktionstag Umwelt in Fintel trotz Schmuddelwetter erfolgreich

Aktionstag Umwelt in Fintel trotz Schmuddelwetter erfolgreich

Ölspur: 18-Jähriger rutscht mit seinem Audi in Straßengraben

Ölspur: 18-Jähriger rutscht mit seinem Audi in Straßengraben

HVV-Tarifkonzept: Das sagen die Hauptverwaltungsbeamten 

HVV-Tarifkonzept: Das sagen die Hauptverwaltungsbeamten 

Interesse an Briefwahl in Scheeßel wächst

Interesse an Briefwahl in Scheeßel wächst

Kommentare