Gewerbe- und Verkehrsverein zieht Bilanz und wagt Ausblick

Frischer Wind für Scheeßeler Formate

Das etablierte Format des Halloween-Shoppings wird vom GVS weitergeführt, ebenso wie der Weihnachtsmarkt und – nach einigen Überlegungen – das Mittsommernachtsshopping. - Archivfoto: hey

Scheeßel - „Was ging? Was ging gar nicht?“ Diese Fragen stellte sich die erste Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsvereins Scheeßel (GVS), Angelika Dorsch, anlässlich der jüngsten Jahreshauptversammlung. Fast ein Selbstgänger sei das Halloween-Shopping mit guter Stimmung und fantastischer Beteiligung.

Ebenfalls durchweg positiv angenommen: Die zweite illuminierte Nacht, auch wenn der GVS hier nur durch Übernahme von Kosten an Bord gewesen sei, so Dorsch. Diesen Trend, auch die Aktionen Einzelner oder von Kleingruppen unter dem Dach des Vereins zu stärken, wolle man weiter verfolgen, ebenso wie die finanzielle Einbindung der Gemeinde in Aktionen wie den Scheeßeler Weihnachtsmarkt mit Herz. Der soll in diesem Jahr dank Beteiligung neuer Aktiver wie „Beeke-Manufaktur“-Betreiberin Angela Brinkmann oder Karsten Lüdemann als Organisatoren verstärkt auch Kunsthandwerker in den Beekeort locken.

Ebenfalls frischer Wind mit neuen Ideen soll durch den Spargelmarkt wehen; angedacht ist ein „Ladenhütermarkt“. Der diesjährige „Scheeßel-Tag“ am letzten Augustwochenende, bei dem sich auch der Gewerbeverein wieder einbringen will, soll unter dem Motto „Gesundheit“ stehen.

Kritischer wurden andere Ideen beleuchtet: „Die Aktion Heimatshoppen war zäh wie Kaugummi, da war der Wurm drin“, konstatierte Dorsch. Zum Hurricane-Festival waren 2017 keinerlei Aktionen durch den GVS gestartet worden. Auf dem Prüfstand stand auch das Midnight-Shopping. Die Resonanz der Geschäftsleute sei nicht schlecht gewesen: „In den Geschäften war was los, aber drumherum war es mau“, bilanzierte die Vorsitzende.

Letztlich wird das Format auf Wunsch einiger Einzelhändler unter deren Federführung vorerst doch weiter geführt. Positive Resonanz verzeichnete die interne Reihe „GVS vor Ort“, die die Teilnehmer im vergangenen Jahr unter anderem ins Autohaus Holst und zu einem Kochkurs bei der EWE in Tostedt geführt hatte. Auch sie soll, unter anderem mit einem Besuch bei der Westerescher Gärtnerei von Eden von Reinhard Wahlers weiter geführt werden. - hey

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Kommentare