Firma Avides stellt Gelände zur Verfügung / Junge Initiative hofft auf Mitglieder

Freilauffläche für Hund und Herrchen in Hemsbünde

+
So wie hier auf dem Hundeplatz in Lauenbrück sollen die Vierbeiner bald auch in Hemsbünde herumtollen.

Hemsbünde - Große Freude herrscht bei den ersten Mitgliedern der Initiative „Hundefreunde Rotenburg/Bothel“, die seit einigen Monaten zunächst erfolglos nach einer geeigneten Freilauffläche für Vierbeiner aus der Umgebung gesucht haben: Ein Unternehmen aus Hemsbünde stellt den Hundefreunden eine 4000 Quadratmeter große Fläche für die ganzjährige Nutzung als Freilauffläche zur Verfügung.

Doch bevor die Spielwiese freigegeben werden kann, muss das Areal zwischen Parkplatz und Bundesstraße im Gewerbegebiet Hemsbünde weiter eingezäunt und vorbereitet werden. Sponsoren, neue Mitglieder in der Initiative und helfende Hände werden jetzt dringend gesucht.

„Wir freuen uns riesig, dass unsere Suche endlich erfolgreich war“, sagt Angelika Söffker, die seit Monaten auf allen Ebenen versucht hatte, eine geeignete Wiese in der Gemeinde Bothel ausfindig zu machen. Doch das Projekt scheiterte immer wieder an kurzfristigen Absagen und den bürokratischen Auflagen des Landkreises.

Nach einem Bericht in dieser Zeitung meldete sich Ralf Hastedt, Geschäftsführer der Firma Avides in Hemsbünde. Er bot den zunächst fünf Mitgliedern der Initiative die zurzeit ungenutzte Grünfläche auf dem Firmengelände an. „Das Gelände ist geradezu ideal für unser Vorhaben“, sagt Söffker, die selbst Hundehalterin ist. Das Areal könne sowohl von Rotenburgern als auch Hundehaltern aus der Samtgemeinde Bothel genutzt werden.

Auf dem Firmenparkplatz dürfen die Besucher sogar ihre Autos abstellen. An zwei Seiten ist das Hundeareal bereits eingezäunt – zwei Seiten mit einem Zugangstor vom Parkplatz aus müssten noch errichtet werden. Die Anschaffungskosten dafür sind jedoch recht hoch. Darum bemühen sich die Initiativ-Mitglieder nun um Sponsoren und neue Mitglieder.

Parallel dazu klopfen die Initiatoren bei den Gemeinden an, um auch dort um finanzielle Unterstützung zu bitten – die zum Beispiel aus Teilbeträgen der Hundesteuereinnahmen stammen könnten, so die Idee.

Für Rotenburger und Hemsbünder Hundefans

„Wir wollen einen geschützten Raum für soziale Kontakte zwischen Hunden und Hundehaltern aus der Region schaffen“, erläutert Söffker, die gern auch mit ihren eigenen beiden Hunden den Platz nutzen möchte. Gerade in der Brut- und Setzzeit sei es wichtig, Hunden einen Raum zum Spielen und Toben zu bieten. Andere Gemeinden und Städte seien darum bereits dazu übergegangen, Hundehaltern zu diesem Zwecke Freilaufflächen zur Verfügung zu stellen. „Die Fläche haben wir jetzt – nun geht es um die Vollendung“, erläutert Söffker.

Jeder, der Mitglied werde, könne in Zukunft den Platz nutzen. Ein besonderes Schmankerl erwarte dabei die Neumitglieder, die sich in der Gründungsphase bis Mitte September bei den „Hundefreunden Rotenburg“ anmelden: Ihnen werde die Aufnahmegebühr erlassen. Zukünftige Mitglieder müssen dann fünf Euro pro Monat bezahlen, um den Platz nutzen zu dürfen.

Anmeldeformulare liegen ab sofort an folgenden Standorten aus: „Die Futterei“ in Bothel und Avides Shop in Hemsbünde. Weitere Fragen zu dem Areal und der Mitgliedschaft beantworten Angelika Söffker oder Thomas Preuß unter der Telefonnummer 04266 / 96789998.

sh

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

16-jährige Radlerin stirbt bei Unfall

16-jährige Radlerin stirbt bei Unfall

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schnelles Internet für 2 000 Haushalte

Schnelles Internet für 2 000 Haushalte

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Kommentare