Festakt und Jubiläumswoche für den 140 Jahre alten Scheeßeler Bahnhof

Wechselvolle Geschichte

140 Jahre Scheeßeler Bahnhof – das soll eine Woche lang mit einem bunten Programm gefeiert werden.
+
140 Jahre Scheeßeler Bahnhof – das soll eine Woche lang mit einem bunten Programm gefeiert werden.

Scheeßel - Mit Gebäuden ist es wie mit Menschen: Manchen sieht man ihr Alter gar nicht an, und bei runden Geburtstagen staunen die Gäste: „Was, so alt schon?“ Ähnlich ist es mit dem Scheeßeler Bahnhof: Der wird historischen Aufzeichnungen zufolge in diesem Jahr 140 Jahre alt.

Grund genug für die derzeitigen Pächter Carina und Peter Vollmer, zugleich Geschäftsführer des dort seit über einem Jahr ansässigen „Unternehmerkontor“, das Jubiläum mit einer Reihe von Aktionen zu würdigen.

Los geht es am kommenden Sonntag um 11 Uhr mit der offiziellen Eröffnung des Festaktes, zu der unter anderem Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele ein Grußwort sprechen wird. Nach der positiven Resonanz auf den „Tag des offenen Denkmals“ im Vorjahr können sich Besucher die wechselvolle Geschichte des Bahnhofs im Rahmen von Führungen näher bringen lassen; im Rahmenprogramm stellen die Nutzer – neben dem Unternehmerkontor der Bio-Bauernhof „Weidenhof“, die Ausgabestelle Scheeßel der Rotenburger Tafel sowie das – noch – in Scheeßel ansässige Unternehmen jbs ihre Arbeit vor.

Am Nachmittag gibt der Rotenburger Thorsten Finner Kostproben aus seiner ersten Solo-CD „Seaside Stories“. Schminksalon und Hüpfburg für die jüngsten Gäste und die Vernissage zur Fotoausstellung „Talente“ des Verdener Fotografen Arne von Brill und seiner Lehrgangsteilnehmer runden das Programm ab.

Während der Festwoche von Montag, 2. Juni, bis Freitag, 6. Juni, sind die renovierten Räumlichkeiten, Sitz des Unternehmerkontors, sowie die Fotoausstellung jeweils von 17 bis 21 Uhr geöffnet. Ferner hält am Dienstag, 3. Juni, der mehrfach ausgezeichnete Gründer des Start Up-Unternehmens „explainity“ Andreas Ebert einen Vortrag zum Thema „Komplexe Sachverhalte in der Firmenkommunikation einfach erklären“.

Erklärtes Ziel der Festlichkeiten ist es laut Carina Vollmer, den alten Bahnhof wieder mit Leben zu füllen und einen neuen Knotenpunkt des Austausches in der Region zu etablieren: „Wir wollen einen Ort der Begegnung, der Ideen und der Entwicklung schaffen – Inspiration, Wertschätzung, Vorankommen, gemeinsam Größeres auf den Weg bringen.“ hey

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Näher dran

Näher dran

Näher dran
In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen

In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen

In Ostervesede gestrandeter „Circus May” ist immer noch auf Spenden angewiesen
Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer

Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer

Autofahrerin verletzt sich bei Unfall auf Glatteis schwer
„Eine Brücke gegen das Vergessen“

„Eine Brücke gegen das Vergessen“

„Eine Brücke gegen das Vergessen“

Kommentare