Finteler Kinder lernen Graffiti-Kunst kennen

Ran an die Dosen, fertig, sprayen!

+
Selbst unter professioneller Anleitung skizzieren und sprühen: Das erlebten die Teilnehmer beim Workshop mit Eike Wedemeyer. 

Fintel - Schweiß, Farbe und der Geruch nach Aerosolen – auf dem Vorplatz der Finteler Kirche ist hart gearbeitet worden. Unter Anleitung von Hobbymaler Eike Wedemeyer lernten Kinder grundlegende Spray-Techniken. 

Da viele der Jungen und Mädchen noch nie eine Sprühdose in der Hand gehalten hatten, wurden erst einmal die Basics geklärt und ausprobiert. Dafür hatte der Profi-Sprayer einen Kochtopfdeckel mitgebracht, der – auf einem Blatt Papier positioniert – rundherum besprüht wurde. Dann entnahm man das Küchenutensil – das Werk bekam noch ein paar andere Farbspritzer – und es war schon fertig, fürs Erste. „Es bedarf natürlich vieler Übungen, um richtig sprayen zu können“, weiß Experte Wedemeyer. Dann arbeiteten die Kinder mit Schablonen-Graffiti - so genannte Stencils. „Das sieht ja cool aus“, meinte einer der jungen Teilnehmer, als er einen Cowboy auf dem Pferd auf rotem Papier mit untergehender Sonne schwarz gesprüht hatte. Spaß hatten auch alle anderen, die sehr stolz auf ihre guten Leistungen sein können. „Bei manchen sieht man auch schon echtes Talent“, merkt der Workshop-Leiter an. Ihre Werke durften die Teilnehmer selbstverständlich mit nach Hause nehmen. 

hr

Mehr zum Thema:

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Was jetzt teuer ist - und wo Sie sparen können

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare