Finteler Kinder lernen Graffiti-Kunst kennen

Ran an die Dosen, fertig, sprayen!

+
Selbst unter professioneller Anleitung skizzieren und sprühen: Das erlebten die Teilnehmer beim Workshop mit Eike Wedemeyer. 

Fintel - Schweiß, Farbe und der Geruch nach Aerosolen – auf dem Vorplatz der Finteler Kirche ist hart gearbeitet worden. Unter Anleitung von Hobbymaler Eike Wedemeyer lernten Kinder grundlegende Spray-Techniken. 

Da viele der Jungen und Mädchen noch nie eine Sprühdose in der Hand gehalten hatten, wurden erst einmal die Basics geklärt und ausprobiert. Dafür hatte der Profi-Sprayer einen Kochtopfdeckel mitgebracht, der – auf einem Blatt Papier positioniert – rundherum besprüht wurde. Dann entnahm man das Küchenutensil – das Werk bekam noch ein paar andere Farbspritzer – und es war schon fertig, fürs Erste. „Es bedarf natürlich vieler Übungen, um richtig sprayen zu können“, weiß Experte Wedemeyer. Dann arbeiteten die Kinder mit Schablonen-Graffiti - so genannte Stencils. „Das sieht ja cool aus“, meinte einer der jungen Teilnehmer, als er einen Cowboy auf dem Pferd auf rotem Papier mit untergehender Sonne schwarz gesprüht hatte. Spaß hatten auch alle anderen, die sehr stolz auf ihre guten Leistungen sein können. „Bei manchen sieht man auch schon echtes Talent“, merkt der Workshop-Leiter an. Ihre Werke durften die Teilnehmer selbstverständlich mit nach Hause nehmen. 

hr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Taina startet Crowdfunding-Kampagne für erstes Album „Seelenfresser“

Taina startet Crowdfunding-Kampagne für erstes Album „Seelenfresser“

Beantragte Werbetafel „passt nicht“ ins Visselhöveder Stadtbild

Beantragte Werbetafel „passt nicht“ ins Visselhöveder Stadtbild

Visselhöveder Neujahrsempfang mit rund 300 Gästen

Visselhöveder Neujahrsempfang mit rund 300 Gästen

Schluss nach mehr als 80 Jahren: Geschäft Karlstedt schließt

Schluss nach mehr als 80 Jahren: Geschäft Karlstedt schließt

Kommentare