Massive Schäden

Bremer Straße: Die Kraft kommt von unten

+

Scheeßel - Wer zu Fuß an der Bremer Straße entlang spaziert, der muss seinen Blick nicht nur nach vorne, sondern vor allem auch nach unten richten. Sonst besteht erhöhte Stolper- oder gar Sturzgefahr. Denn der zwei Meter breite Gehweg befindet sich auf Höhe der Hausnummern 27 und 29 in einem katastrophalen Zustand.

Schuld daran haben die Bäume, die seinerzeit an der B 75 gepflanzt wurden, um das Straßenbild zu verschönern. Oder genauer gesagt sind es die Wurzeln der Bäume. Denn sie drücken die Bodenplatten nach oben – in diesem Fall sind es schon bis zu vier Zentimeter. Im Rathaus ist das Problem natürlich bekannt. 

Kurzfristig soll an der besagten Stelle nun eine Reparatur vorgenommen werden – ohne jedoch gleich eine kostspielige Neupflasterung vornehmen zu müssen. „Unsere Idee ist es, in dem Teilabschnitt eine wassergebundene Grandex-Wegedecke einzubauen, um so Unebenheiten zu beseitigen“, verkündete Verwaltungsmitarbeiter Pedro Müller im Bau- und Planungsausschuss. 

Seinen Worten nach sei das die schnellste Möglichkeit, den Gegebenheiten gerecht zu werden. „Auch um zu gucken, inwieweit wir den einen oder anderen Baum dort halten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Essbare Stadt Andernach

Essbare Stadt Andernach

Abistreich am Gymnasium in Wildeshausen

Abistreich am Gymnasium in Wildeshausen

Ein Tag auf drei schottischen Inseln

Ein Tag auf drei schottischen Inseln

Das LG G7 ThinQ im Test

Das LG G7 ThinQ im Test

Meistgelesene Artikel

Aufbau für das Hurricane ist in vollem Gange

Aufbau für das Hurricane ist in vollem Gange

Traktor prallt gegen Hauswand: 62-Jähriger schwer verletzt

Traktor prallt gegen Hauswand: 62-Jähriger schwer verletzt

Hurricane-Anreise: Starkregen und schwere Sturmböen erwartet

Hurricane-Anreise: Starkregen und schwere Sturmböen erwartet

FKP Scorpio: „Die Festivallandschaft differenziert sich“

FKP Scorpio: „Die Festivallandschaft differenziert sich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.