Großeinsatz der Feuerwehr in Westeresch

Brand in Werkstattgebäude

Mit einer Wärmebildkamera und unter Atemschutz tasteten sich die Brandschützer in das Gebäude vor. - Foto: Feuerwehr

Westeresch - Großalarm in der Nacht zum Dienstag, wenige Minuten nach Mitternacht, für die Feuerwehren in Westeresch und Scheeßel: In der Straße „Am Rahberg“ in Westeresch war Anwohnern eine starke Rauchentwicklung in einem Nebengebäude aufgefallen. Darin befand sich die komplette Heizungsanlage des Haupthauses sowie eine kleine Werkstatt.

Nach Eintreffen der ersten Westerescher Einsatzkräfte wurde sofort eine Wasserversorgung vom Hydranten aufgebaut. Nur wenige Minuten später trafen die Brandschützer aus Scheeßel ein. Ausgerüstet mit schwerem Atemschutz ging ein Trupp mit einem Strahlrohr in das Gebäude vor. Sofort entdeckten sie Flammen in der Nähe der Heizungsanlage und löschten diese. „Da in dem Raum aber eine so große Hitze herrschte, wurde die Wand- und Deckenverkleidung abgenommen, um dort eventuelle Brandnester abzulöschen“, teilt Feuerwehrsprecher Thomas Opitz mit.

Ortsbrandmeister Uwe Rautenberg war mit einem Fahrzeug und 25 Kräften vor Ort, die Scheeßeler Wehr mit fünf Fahrzeugen und 23 Mann. Gegen 1.30 Uhr morgens dann konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. 

lw

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 bis Mittwoch gesperrt: Sanierung im Gang

A1 bis Mittwoch gesperrt: Sanierung im Gang

Sperrung auf der A1: Wenn Mama nach dem Essen fragt

Sperrung auf der A1: Wenn Mama nach dem Essen fragt

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Kommentare